W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

United Kingdom : Scotland

7.7 km (4.8 miles) SSE of Ruthven, Highland, Scotland, UK
Approx. altitude: 584 m (1915 ft)
([?] maps: Google MapQuest OpenStreeMap ConfluenceNavigator)
Antipode: 57°S 176°E

Accuracy: 6 m (19 ft)
Quality: good

Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: looking east #3: looking south #4: looking west #5: coordinates #6: hunters on the spot #7: deer in the distance #8: way up from Glen Tromie #9: looking back on river Tromie #10: Glen Tromie

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  57°N 4°W (visit #7)  

#1: CP 57N 4W, looking north

(visited by Ingo Scholz and Astrid)

Deutsch

27-May-2014 -- End of May we nestled for 10 days in a quiet place on the banks of Loch Tay – spending our summer-holiday. Okay – the summer had not really started at all, but endless daylight with long evenings, fresh glowing green everywhere around, when the sunbeams found their way through the clouds, and no midges! – What more do you want?

Loch Tay is the perfect base for spacious hiking tours, and covering some miles by car, you can discover a wide spectrum of the Scottish Highlands. After a few drops of rain in the morning of May 27th, the sun found some holes in the clouds at noon. So we packed the car and followed the A 9 north, in the direction of Inverness.

After a few miles the world around us changed totally. When climbing the pass of Drumochter, we were captured by snow covered mountains and heavy clouds, dumping loads of water down on us – a threatening scenery.

All of a sudden the weather improved when driving down into the Spey Valley and passing the Ruthven Barracks. We turned right into the dirt track along the river Tromie, to cover at least a little bit of the distance before leaving the car for our mountain hike.

We just made 2 km on the really bumpy track when I noticed a cross-country vehicle behind me. I turned into a passing place when the Land Rover stopped and the young man at the steering wheel told me that we`re on a private road and if I would have a permission. I told him, we didn`t see anybody to ask for a permission (and I did not ask him for his permission …) and were just looking for a starting place for a mountain hike. So we pulled into the next bigger passing place near the river (quite a lot of such places on a road without traffic …) and prepared for our confluence hunt at a quarter past one.

We followed the bumpy road south for another 3 km, when reaching a gap between the mountains where a stream channeled down to the river Tromie. Here we turned east in direction to CP 57N 4W – another 3 km cross-country through heather and swampy source areas. Nearly 2 km it took us quite steep uphill, always being aware of setting the next step on solid ground.

When raising the head for a look around we saw them – maybe more than 100 deer, rushing through the heather and disappearing behind the nearby ridge. When we reached the top of the ridge there was nothing to see from the deer – but we could espy our destination. A high valley extended to the rolling mountains in the east, and in a distance of about 1 km the CP should nestle to the proximate ascent.

Half an hour later, at 3.15 pm, we reached the zeroes of CP 57N 4W and took a short lunch break, enjoying the impressive highland views around us. (With a little blemish – only a few cm away I found the leftovers of what I would call a former plastic lunch box, scrunched by the hooves of the deer. It`s amazing that some people still have not the ability to take their litter home …).

A two hour highland walk later we reached “our” passing place, where the dogs took a refreshing bath in the Tromie. The last 2 km we were traced by the first drops of the incipient rain, and when climbing the pass of Drumochter again (back in our car on the A 9), the world around us drowned in endless floods of pouring rain.

South of the pass, after crossing the gorge of the river Garry near Killecrankie, Scotland looked dry and friendly again and enabled us a veritable “Queens View” over Loch Tummel for an impressive days final.

Deutsch

27-May-2014 -- Ende Mai/Anfang Juni hatten wir uns für 10 Tage an den Ufern des Loch Tay eingenistet – für unseren Sommerurlaub. Okay, der Sommer hatte noch nicht richtig begonnen – aber lange Abende bis nach 22:00 Uhr, überall um uns herum frisch leuchtendes Grün, wenn die Sonne sich ihren Weg durch die Wolken bahnt, angenehme Temperaturen für ausgedehnte Wanderungen, ein See, scheinbar nur für uns alleine, und keine Mücken! – Was kann man mehr verlangen?

Loch Tay ist ein idealer Ausgangspunkt für Touren in die umliegenden Highlands und, wenn sich ein paar Kilometer zusätzlich überbrücken lassen, Schottland in all seinen Facetten kennenzulernen.

Nachdem einige Regentropfen den Morgen des 27. Mai begrüßten, gewann im Laufe des Tages die Sonne mehr und mehr die Oberhand. So stiegen wir gegen Mittag in unser Automobil und steuerten über die A 9 Richtung Norden. Nur wenig später, als wir den Drumochter-Pass erklommen, fühlten wir uns in eine andere Welt versetzt – dunkle, mächtige Regenwolken versperrten uns den Weg, ringsum eingezwängt in zerklüftete Berge mit Schnee-schweren Schultern. Es gab kein Entrinnen – Scheinwerfer und Scheibenwischer auf Volllast und hindurch. Eine Viertelstunde etwa dauerte das Weltuntergangsszenario, dann war es abrupt vorbei, und vor unseren Augen öffneten sich die Weiten des Spey-Valley.

Bei Kingussie verließen wir die A 9, passierten die Ruthven Barracks und bogen rechts ab in das Tal des River Tromie in Richtung unseres heutigen Ziels, CP 57N 4W.

Wir waren etwa 2 km auf der holprigen Piste gefahren, als ein Geländewagen im Rückspiegel auftauchte. Ich bog in einen passing-place, als der Wagen neben uns anhielt und der junge Mann hinter dem Lenkrad bemerkte, dass wir uns auf einer Privatstraße befänden und ob ich eine Erlaubnis für die Durchfahrt hätte. Ich erklärte, dass wir niemanden getroffen haben, der uns eine Erlaubnis hätte geben können (fragte ihn aber auch nicht nach seiner Erlaubnis …), und wir lediglich einen geeigneten Startplatz für eine Bergwanderung suchten.

Der junge Mann fuhr davon und wir wählten den nächsten größeren Platz nahe am Fluss als Basislager für unsere Confluence-Expedition (die vielen passing-places waren schon verwunderlich für einen Weg, auf dem es eigentlich gar keinen Autoverkehr gab …).

Gegen 13:15 Uhr hatten wir Hunde und Ausrüstung beieinander und folgten zunächst der holprigen Straße weitere 3 km flussaufwärts. Dann weitete sich das Tal und wir nahmen den sanften Einschnitt eines Bachlaufs in die begleitenden Bergflanken für einen Schwenk nach Osten, Richtung CP.

Unser GPS-Empfänger meldete weitere 3 km, die wir jetzt querfeldein durch Heidebüsche und über sumpfige Quellbereiche in Angriff nahmen. Nahezu 2 km ging es stetig bergan, ständig darauf bedacht, den nächsten Schritt auf sicheren Grund zu setzen. Die Pausen häuften sich, auch um den Blick in die Ferne zu genießen, und dabei erhaschten wir sie – an die hundert Hirsche, zu einer großen Herde vereint, eilten die nächste Anhöhe hinauf um bald darauf mit einem kurzen Blick zurück hinter dieser zu verschwinden. Als wir die Anhöhe erreichten, war weit und breit nichts mehr von den Herrschern der Hochlande zu sehen – aber wir konnten etwas anderes ins Auge fassen, das Ziel unseres heutigen Tages. Ein weites Hochtal erstreckte sich zu unseren Füßen und in ca. 1 km Entfernung sollte sich der CP in den Anstieg zur nächsten Bergkuppe schmiegen. Eine halbe Stunde später, um 15:15 Uhr, erreichten wir die Nullen von 57N 4W und gönnten uns einen kurzen Imbiss, während wir die grandiosen Ausblicke um uns herum genossen.

(Lediglich die Splitter eines von Hufen zertretenen Plastikbehälters, einige cm entfernt, trübten die Idylle – es ist immer wieder erstaunlich, dass Menschen nicht in der Lage sind, den Müll ihrer Freiland-Aufenthalte mit nach Hause zu nehmen …).

Zwei Stunden später, um 17:30 Uhr, waren wir zurück an „unserem“ passing-place, wo die Hunde ein erfrischendes Bad im Tromie nehmen konnten. Die letzten km unseres Weges wurden wir bereits von den ersten Tropfen des erneut einsetzenden Regens vorangetrieben. Und als wir wieder (jetzt im Auto Richtung Süden) den Drumochter-Pass erklommen, versank die Welt um uns herum in nicht enden wollende Wasserfluten.

Die Welt auf der anderen Seite des Passes schien dagegen von alledem nichts mitzubekommen – und nachdem wir bei Killecrankie die Schlucht des River Garry überquerten, erhaschten wir hoch über Loch Tummel einen wahrhaftigen „Queens View“ zum Finale eines beeindruckenden Tages.


 All pictures
#1: CP 57N 4W, looking north
#2: looking east
#3: looking south
#4: looking west
#5: coordinates
#6: hunters on the spot
#7: deer in the distance
#8: way up from Glen Tromie
#9: looking back on river Tromie
#10: Glen Tromie
ALL: All pictures on one page