W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Italy : Piemonte

2.3 km (1.4 miles) SE of Fraisse, Torino, Piemonte, Italy
Approx. altitude: 2420 m (7939 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 45°S 173°W

Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: The confluence #3: View from Point northward #4: This is the Point #5: How to get there, Number 1 #6: How to get there, Number 2 #7: Panorama #8: Surrounding area, with names

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  45°N 7°E (visit #1)  

#1: Overview of the valley southward

(visited by Martin Emch and Esther Achermann)

Coordinator's note: Of course, climbs like this can pose dangers such as avalanche or severe falls. Please make sure you are properly prepared, and don't undertake such a climb unless you are certain you wish to take full responsibility for the associated dangers.

Deutsch

23-Mar-2002 -- We left Friday afternoon for our hotel in Laux above Fenestrelle. We arrived there just before midnight after 6 hours of driving. Laux is the closest inhabited settlement to the confluence point. Our hike started Saturday morning at 9 am. Crossing a few fields we soon reached a larch forest where the road became steep. We quickly gained altitude; the road could be driven in a 4x4. The road turned into a hiking trail at the first alpine pasture. From about here on the trail was covered with snow. We put on our rented snow shoes and again made faster progress. Through switchbacks the trail still gained altitude quickly. It had to: the point we had in our sights lies in a valley 1100 m above our starting point. About where the trail left the larch forest at the tree line at approx. 2000 m it turned into a long traverse. It now led right into the direction of the point. Since the trail didn't gain altitude anymore it slowly turned into the sloping valley floor. We stayed west of the valley floor since it was past noon and the eastern slope was steep enough for a small avalanche. Soon the trail on the valley floor started to become steep, so steep, that we had to unfold the crampons and totally relay on them. Since we are snow shoe novices this hike was a bit of a test of courage. Despite the steepness we had 100% traction; a little out of breath we were able to conquer the steep slope. We now stood 200 m from the point which had to be somewhere on this huge slope. The hard crust now was frequently covered by a layer of snow which possibly could start to slide. The layer was not very thick and with every step one could hear the crust break underneath. We reached the point which was located in a less steep area of the slope. After taking a few photos we turned around. Unfortunately we now saw the route the trail takes in summer. It was much higher than the route we had chosen and we got misled by it. Almost immediately we would have had to cross a snowfield which might had given in under our weight. First we tried to walk around the top end of the field, but it became too steep and the ground was loose. We decided to walk around the bottom of the snowfield and shortly ended up on our old route. We didn't experiment any more and followed the way we had come in.

We left at 9 am and got back to the hotel at 5:30 pm. Including all the stops for navigation, eating and putting on/taking off the snow shoes we were walking for about 7 hours. The distance was about 5.5 km as the crow flies, our route was about 9 km each way and the altitude gain (hotel - confluence) was about 1100m.

On the Internet we had found that a perfectly located hotel Lago Laux (otherwise perfect too), with the selection of the snow shoes we had hit the jack pot and the weather was perfect. An absolutely successful weekend.

Deutsch

23-Mar-2002 -- Am Freitag Nachmittag sind wir losgefahren um unser gebuchtes Hotel in Laux oberhalb Fenestrelle zu erreichen. Nach 6 Stunden Fahrt kamen wir dort kurz vor Mitternacht an. Laux ist die nächste bewohnte Ortschaft vom Confluence - Punkt. Samstag Morgen um neun sind wir dann losgegangen. Über ein paar Äcker ging es bald in einen Lärchenwald, in dem es dann steil bergan ging. Wir gewannen rasch an Höhe, der Weg wäre mit 4x4 zu befahren. Auf der ersten Alp endete dann der Fahrweg und ging in einen Wanderweg über. Etwa gleichzeitig war dann auch unser Weg durchgehend schneebedeckt. Wir schnallten uns nun unsere gemieteten Schneeschuhe an. Damit kamen wir wieder schneller voran. Der Weg gewann mittels Serpentinen immer noch rasch an Höhe. Das musste er auch, denn der anvisierte Punkt liegt in einem Hochtal rund 1100 Meter höher als unser Startpunkt. Etwa gleichzeitig mit dem Verlassen des Lärchenwaldes über der Baumgrenze auf rund 2000 m.ü.M. ging der Weg in eine lange Traverse über. Der Weg führte nun direkt Richtung Punkt. Da der Weg nun keine Höhe mehr machte, ging er allmählich in die nun ansteigende Talsohle über. Wir hielten uns immer westlich der Talsohle auf, da es schon kurz nach Mittag war und der Osthang steil genug für eine kleinere Lawine gewesen wäre. Bald darauf stieg der Weg auch in der Talsohle steil bergan, so steil, dass wir die Steighilfen ausklappen und uns voll auf die Harscheisen der Schneeschuhe verlassen mussten. Da wir ziemliche Neulinge im Schneeschuhlaufen sind, war dieser Anstieg fast eine kleine Mutprobe. Trotz der Steigung hatten wir immer 100% Traktion, dass wir auch diesen Steilhang zwar ausser Puste aber trotzdem bezwangen. Wir standen nun noch rund 200 m vor dem Punkt, der sich irgendwo auf dieser riesigen, schrägen Ebene befinden musste. Auf der gut befestigten harschen Unterlage lag nun öfter mal eine Fläche verwehter Schnee, der schon mal rutschen könnte. Die Flächen waren aber nicht allzu dick, meisten hörte man darunter den Harsch noch bei jedem Schritt brechen. So erreichten wir den Punkt, der wirklich auf dieser Ebene in einem nicht allzu steilen Bereich liegt, recht zielstrebig. Nach einigen Fotoaufnahmen kehrten wir um. Leider sichteten wir nun von dieser Seite den Verlauf des Wanderweges im Sommer. Er führte viel höher als wir die Route gewählt hatten, wir liessen uns davon auch verführen. Schon bald hätten wir auf dem Weg einen Schneehang überqueren müssen der unter unserer Last eventuell ausgelöst hätte. Zuerst versuchten wir das Schneefeld oberhalb zu umgehen. Dort wurde es aber immer steiler und der Untergrund immer loser. Wir entschieden uns, das Schneefeld untenrum zu umgehen. So befanden wir uns auch bald wieder auf unserer Route vom Hinweg. Wir machten nun keine zusätzlichen Versuche mehr und folgten genau unserem Hinweg zurück.

Wir sind etwa um 9:00 Uhr losmarschiert und 17:30 Uhr wieder im Hotel gewesen. Mit allen Halten für Navigation, Essen und Schneeschuhe umziehen waren wir etwa 7 Stunden unterwegs. Die Luftliniendistanz beträgt rund 5.5 km. Die Wegstrecke betrug etwa 9 km pro Weg und wir überwanden den Höhenunterschied von etwa 1100 m. (Hotel - Punkt)

Wir hatten im Internet ein perfekt gelegenes (auch sonst perfektes) Hotel gefunden, mit der Wahl der Schneeschuhe ins Schwarze getroffen und das Wetter war perfekt. Ein absolut gelungenes Wochenende.


 All pictures
#1: Overview of the valley southward
#2: The confluence
#3: View from Point northward
#4: This is the Point
#5: How to get there, Number 1
#6: How to get there, Number 2
#7: Panorama
#8: Surrounding area, with names
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)
  Notes
Altitude source: SRTM 90m digital elevation data.