W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Turkey

2.3 km (1.4 miles) SE of Gökçekaya, Eskişehir, Turkey
Approx. altitude: 1311 m (4301 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 40°S 149°W

Accuracy: 10 m (32 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: North #3: East #4: South #5: West #6: GPS #7: Visitor Harald Waldvogel

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  40°N 31°E  

#1: Point 40N 31E

(visited by Harald Waldvogel)

English version

Deutsch

29-Okt-2004 -- Am 29. Oktober ist in der Türkei Nationalfeiertag und am 1. November musste ich zu einer Abteilungsleiterkonferenz nach Ankara. Da beschloss ich die Fahrt nach Ankara an diesem Feiertag für Confluencepunkte zu nutzen. Am Donnerstag, den 28. Oktober, wurde bei uns an der Schule in Istanbul kurzfristig für den Nationalfeiertag ein Tören angesagt. Tören bedeutet Feier. In der Türkei findet in jeder Woche am Montag vor dem Unterricht und am Freitag nach dem Unterricht ein Tören statt, an dem alle Schüler im Schulhof in Reih und Glied stehen, wichtige Neuigkeiten verkündet werden und am Ende die Fahne gehisst und die Nationalhymne gesungen wird. Vor und nach den Ferien und an besonderen Tagen wird dieser Tören noch festlicher gestaltet. Es werden Lieder gesungen und Gedichte vorgetragen oder kleine Theateraufführungen dargebracht.

Dieser so kurzfristig angesetzte Tören passte überhaupt nicht in meine Confluence-Planung, da ich am Donnerstag nach dem Unterricht gleich losfahren wollte. Schließlich hat mich der Direktor aber vom Tören befreit und ich konnte am Donnerstag schon aufbrechen. Nach der Schule bin ich gleich mit Anzug und Krawatte, was für Lehrer in der Türkei vorgeschrieben ist, losgefahren. Von Istanbul bin ich über Adapazarı und Bilecik nach Eskişehir gefahren. Dort habe ich im Lehrerhaus, einem Hotel für Lehrer, für umgerechnet 5 Euro übernachtet. Eigentlich wollte ich am nächsten Tag die Meerschaumgruben in der Nähe anschauen. Aus diesem Meerschaum, der nur hier vorkommt, werden die berühmten weißen Pfeifenköpfe gemacht. Als ich am nächsten Tag aber aufwachte, packte mich das Confluence-Fieber wieder richtig und ich beschloss gleich direkt zum nächsten Punkt zu fahren und die Meerschaumgruben ein anderes Mal zu besichtigen.

Am Nationalfeiertag war die ganze Stadt mit Fahnen geschmückt und aus allen Richtungen strömten die Leute zur großen Feier ins Zentrum. In der Nähe des Confluence-Punktes wurde vor einigen Jahren, wie an vielen Orten in der Türkei, ein Stausee angelegt. Deswegen ist die Straße zum See gut ausgebaut und ich kam schnell voran. Die Straße war von Vorteil, allerdings liegen Stauseen meist in tiefen Tälern. So wurde es, je näher ich zum Punkt kam, immer bergiger. Auf der Straße Richtung Stausee kam ich bis auf 5 Kilometer an den Punkt heran und dann entfernte ich mich wieder. Ich dachte schon, dass der Punkt gar nicht zu machen sei, da ich hier eine Landschaft wie in Kappadokien vorfand mit zahlreichen Bergspitzen.

Nachdem ich umgedreht hatte, entdeckte ich aber relativ weit weg vom Punkt einen kleinen Weg. Diesen Weg nahm ich und kam in ein kleines Dorf und nach dem Dorf kam ich bis auf 300 Meter mit dem Auto an den Punkt. Musste nur noch 300 Meter bergauf laufen und war am Punkt. So war ich am 29.10.2004, dem türkischen Nationalfeiertag, auf Punkt 40N 31E, obwohl das GPS den 30.10.2004 anzeigte. Vielleicht hat dem GPS keiner gesagt, dass wir ein Schaltjahr haben. An dieser Stelle möchte ich Roman Winkler recht herzlich danken, der mir sein GPS wieder geliehen hat. Ihm sei der Punkt gewidmet.

Wenn man weiß, wo man abbiegen muss, ist der Punkt leicht zu machen. Nach einer kleinen Confluence-Brotzeit bin ich die Straße weiter zum See gefahren. Nach der Abfahrt zum kleinen Ort Gökçekaya führt die Straße zum See hinunter. Dort ist ein Schlagbaum und ich dachte, dass ich gar nicht weiterfahren kann und alles wieder zurück fahren muss. Aber ein sehr freundlicher Wächter kam heraus und wir unterhielten uns sehr nett und dann öffnete er für mich die Schranke. Allerdings wird die Straße dann sehr schlecht und auf Holperwegen kommt man zur Staustufe. Von dort ist es nicht mehr weit zur Hauptstraße nach Nallıhan. Diese Strecke ist sehr zu empfehlen, da sie durch wunderschöne Landschaften führt. Gegen Abend kam ich in Ankara an.

Fortgesetzt bei 40N 35E.

English version

29-Oct-2004 -- 29 October is the National Holiday in Turkey, and on 1 November I had to attend a conference of departmental heads in Ankara. So I decided to use this voyage to Ankara on this holiday for some more confluencing. On Thursday, 28 October, a “Tören” was announced at short notice at our school in Istanbul. “Tören” means ceremony. In Turkey, every week on Monday before school and on Friday after school a Tören is held, where all pupils have to line up in the yard, important news are announced, and at the end the flag is hoisted and the national anthem is sung. Before and after holidays and on special occasions, this Tören is celebrated even more festive: songs are sung, poems are recited, and small acts are performed.

This Tören announced at short notice didn’t fit at all into my confluencing plans, as I intended to leave on Thursday directly after the end of the lessons. But eventually, the director gave me leave from the Tören, and so I could start already on Thursday. After school, I set off immediately in suit and tie, which are prescribed for teachers in Turkey. I drove from Istanbul via Adapazarı and Bilecik to Eskişehir. There I stayed overnight in the Teachers’ House, a hotel for teachers, for an amount of 5 €. First I intended to visit the sepiolite mines in the vicinity the next morning. This sepiolite, which is found only here, is used to make the famous white meerschaum pipe bowls. But when I awoke the next day, the confluencing fever seized me right away, and I decided to drive directly towards the next Confluence, and to visit the sepiolite mines on another occasion.

The city was flagged all over for the National Holiday, and people surged from every direction to join the big celebration in the centre. Some years ago, a reservoir was constructed, like in many places in Turkey, close to the Confluence. Therefore, the road to the reservoir is well constructed, and I could make good progress. The road was an advantage, but on the other hand, reservoirs often lie in deep valleys. So it became ever more mountainous the more I approached the point. I could approach the confluence on the road to 5 km, then the distance grew bigger again. I already feared that the point wouldn't be feasible at all, because the landscape here resembles Cappadocia with numerous mountain peaks.

But after having turned around, I found a small road relatively far away from the Confluence. I took this road, came to a small village, and after this village I was as close as 300 m to the point by car. I had only to walk for 300 m uphill and was at the Confluence. So I was on 29 October 2004, the Turkish National Holiday, at the point 40N 31E, though the GPS receiver showed 30 October. Maybe nobody had told the receiver that we had a leap year. Herewith, I want to thank Roman Winkler a lot, who again borrowed me his GPS receiver. I want to dedicate the point to him.

If one knows where to turnoff, the point will be easy to make. After a short confluence snack, I continued on the road towards the reservoir. The road leads down to the lake after the turnoff to the small village Gökçekaya. There is a barrier and I already feared that I would not be able to continue and have to drive all the way back. But a very friendly guardian stepped out, we chatted a while and then he opened the barrier for me. The road becomes very bad and only over bumpy paths I reached the barrage. From there on, it is no longer far to the main road in direction Nallıhan. This road is very much recommended, because it runs through gorgeous landscapes. In the evening, I arrived to Ankara. (GK)

Continued at 40N 35E.


 All pictures
#1: Point 40N 31E
#2: North
#3: East
#4: South
#5: West
#6: GPS
#7: Visitor Harald Waldvogel
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)