W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

China : Jiāngsū Shěng

5.9 km (3.7 miles) S of Fentou, Jiāngsū, China
Approx. altitude: 73 m (239 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 32°S 61°W

Accuracy: 6 m (19 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: View south #3: View east #4: View west into the setting sun #5: GPSs #6: Corrado and Jamie #7: Corrado showing some locals on the bus our map. #8: Jamie and our first taxi driver #9: Corrado and the resevoir #10: Construction about 100m northwest of confluence

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  32°N 119°E (visit #1)  

#1: View north and general view of confluence

(visited by Jamie Zelazny and corrado filipponi)

German Narrative

23-Jul-2004 -- In China on an expedition with professional ultramarathon swimmer Martin Strel, I knew my chances of successfully documenting a confluence were very slim. My status as a member of a team on a world record run meant that I had little personal time. I'd logged an incomplete earlier, and I figured that was as close as I'd get.

With the oppressive heat and sun of late July in southeastern China, Martin modified his swim schedule to start very early in the mornings and finish at lunchtime. The team then had the rest, and hottest part, of the day free.

On 23 July, 2004, our day ended in Nanjing. I noticed a confluence lay 27 kilometers to the east. I hesitated, but teammate Corrado Filipponi encouraged me by saying, "Let's just go for it and see what happens."

We invited our interpreter along, but he wasn't able to join us. So with virtually no ability to communicate with the locals, we gathered some gear and walked off our team boat docked in Nanjing Harbor.

Our plan was to catch a bus to the city of Jurong to the east. The confluence sat roughly between Nanjing and Jurong and we hoped to find a good spot in the middle where we could get off the bus to walk or find a taxi to take us closer.

We first boarded a city bus which carried us from the harbor into Nanjing. We exited at a stop marked with a picture that seemed to indicate a bus terminal. There we found a man who showed us the terminal, helped us buy our tickets, and escorted us to the waiting room. Our bus was scheduled to leave in less than ten minutes.

After we boarded the relatively luxurious bus, there was some confusion whether its destination was Jurong or not. Corrado and I gambled to stay in our seats.

The bus indeed headed for Jurong, confirmed by our GPSs. After about an hour of travel, we asked to be let off in the small city of Tangshan, to the protest of several passengers who'd earlier tried to help us. They thought we wanted to go to Jurong. Rather, we'd seen a promising highway a few kilometers back which might take us near the confluence, which was now only seven kilometers distant.

We took a three-wheeled motorcycle taxi back to the highway where we flagged another taxi, intending to cover the final distance. This taxi driver was very confused when we indicated that we wanted to go down the road with no apparent destination. He said many things; of course we understood none of it.

After much hand-pointing and display of money, he drove us about two kilometers to an intersection where he suggested we turn left or right, but we insisted on straight: toward the confluence. He resisted and only after we sat down in his taxi and waited did he give in and continue.

For the next three of four kilometers we proceeded more and more slowly until at last the motorcycle puttered to a stop on the side of the highway. The driver dismounted and flatly refused to go any further, even with an offer of more money, as if the end of the earth were ahead. We didn't understand. The road clearly continued, but the driver shook his head and waved his arms. Corrado and I had no choice but to continue on foot, the GPS showing four kilometers to the confluence.

A large factory sat in the distance in the direction we needed to go. We worried our goal would be in a restricted area. We walked off the highway onto a narrow gravel road. We followed it for about a kilometer and then to our surprise encountered a beautiful resevoir laying in a haze. This was only the first of many times we thought the confluence would be located on water.

We walked the shoreline to the north, between the water on our right and an active gravel pit to our left, then turned west along a series of rice paddies. We followed a narrow, overgrown trail across a paddy and up a hill. The trail became more defined and we passed a lone worker, then a dwelling dug into the ground and covered with an organic roof. Soon after this dwelling we walked by a long-since destroyed bridge about one kilometer from the confluence.

The trail again became difficult to follow; we had to turn back once to find a new way when the vegetation became too dense.

We encountered a wide path which bisected two small bodies of water with tiny houses squeezed between the path and the shoreline. Again there seemed a good possibility that this confluence would be aquatic.

Five hundred meters from the confluence, we came to a gravel road with trucks hauling stones. We followed the road until we could confirm that the confluence would be dry, then we turned to the right, west, and walked up a hill where we found a parallel road about 50 meters up. All this hiking and bushwhacking, and we find the confluence by two roads. Ha!

The confluence sat in the middle between the two roads in a hand-planted field of corn. 100 meters to the northwest were about six construction vehicles and some workers.

To the east we could see small square fields filled with water, presumably for rice. To the north, the direction from which we came were rolling hills planted with corn, rice, and some other crops. The resevoir we circuited was this way, too.

We saw apartment buildings to the south and this is how we left. According to common confluence tradition, our way out proved much easier. We walked through the village to the main road where we caught a bus, and then another, to return to Nanjing.

It was only after returning home almost a month later did we learn that there were other visitors to this confluence only a week after we'd been there. Their pictures are very similar to ours.

German Narrative

23-Jul-2004 -- Wir begleiteten Martin Strel bei seinem Weltrekord im Langzeitschwimmen den Yangtze hinunter auf 4185km für 50 Tage von der Tiger Leaping Gorge bis nach Shanghai! Während zwei Tagen, hatten wir nachmittags „frei“ und die Möglichkeit einen Koordinatenschnittpunkt zu erkunden. Wir, das sind der US-Kajaker Jamie Zelazny und der Schweizer Kajaker Corrado Filipponi (www.dia.ch ).

Mittags sind wir nach einem guten Essen unseres slowenischen Koches an Board des 45m langen Schiffes losgegangen, von den Ufern des Yangtze Flusses in Nanjing, China. Die Busfahrt durch diese chinesische Grossstadt Richtung Osten brachte uns in ländlichere Gegenden. Auf halber Strecke der Fahrt – der Bus fährt von Nanjing nonstop nach Jurong – geben wir dem Fahrer zu verstehen, dass wir nun hier aussteigen möchten…, dies mit einem Wortschatz von nicht mal zehn Wörtern Chinesisch. Zusammen mit den Fahrgästen will uns der Chauffeur beschwichtigen, dass wir hier total im Nirgendwo nicht einfach aussteigen sollten. Wir geben zu verstehen, dass das schon in Ordnung sei. Eine sengende Hitze von bis zu 40° empfängt uns. Wir erinnern uns, wieso wir diesen Nachmittag nicht auf dem Fluss sind, es ist schlicht zu heiss für unseren Schwimmer.

Wir laufen bis zur Kreuzung zurück, die wir eben überquert haben, denn unser GPS zeigt für die Koordinaten 32°N/119°E in diese Richtung. Dort angekommen haben wir die erste von vier 1.5l Wasserflaschen bereits leer getrunken. Nach kurzem Umschauen winken wir eines der nahen dreirädrigen Motortaxis her, steigen jeder von einer Seite in das kipplige Mobil ein. Dem Fahrer geben wir zu verstehen, dass wir in diese Richtung wollen, wir zeigen mit der Hand auf die lange Gerade, die ins Nichts führt. Er schüttelt den Kopf und gibt uns zu verstehen, dass Nanjing in die andere Richtung sei. Wir lachen ihn verschmitzt an und geben ihm ein Zeichen zum losfahren, nachdem wir den Preis ausmachten. Chai ho!

Immer wieder schaut er über seine linke Schulter und das verschwitzte Hemd zu uns zurück, um sich zu vergewissern, ob seine ausländischen Gäste auch sicher sind, dass sie dahin wollen. Wir sind es! Und wir sind es mehr als er. Denn an der ersten Kreuzung will er uns zum Umkehren bewegen, wir zeigen ihm aber an, dass wir an dieser Kreuzung geradeaus müssen, schauen auf unsere GPS und auch er schaut sich unsere Instrumente interessiert an. Er schaut ungläubig drein, gibt Gas und fährt über die verkehrslose Kreuzung weiter auf der gut geteerten Strassen. Der Fahrtwind tut uns gut, wir geniessen die vorbeiziehende Landschaft. Doch plötzlich geht kein Wind mehr! Unser Fahrer hat angehalten und steht auch schon neben uns. Er lässt uns hier im mitten von nichts wissen, dass er nun nicht mehr weiter gehen will und dass er zurück fahre. Wir sollen wieder mit ihm kommen. Wir schütteln synchron unsere Köpfe und versuchen ihn dazu zu bewegen, sich wieder hinter das Steuer zu setzen und uns noch etwas weiter zu bringen. Er verwirft die Hände und steigt hinter sein dekoriertes Steuer und macht nichts als auf seinem Mobiltelefon rumzudrücken. Wir konsolidieren das GPS und erfahren, dass es der Luftlinie nach noch etwa 4km sind. Wir zahlen das Taxi, klopfen dem verdutzten Fahrer freundschaftlich auf die Schulter und gehen gegen Westen los. Mit quietschenden Reifen zischt er an uns vorbei und fährt zurück in seine vertraute Welt.

Unsere Welt ist uns fremd wie zuvor. Unterdessen sind wir von den anfänglich 27km Luftlinienentfernung bis auf 4km an unser Ziel herangekommen. Doch bekanntlich sind die letzten 1-2km einer erfolgreichen Confluence die schwierigsten. Nach einem Kilometer weiter der Strasse entlang biegen wir in ein Fabrikgelände ein, lassen es links liegen und steigen einen leichten Hügel hinauf. Oben angekommen entdecken wir ein Staubecken voll mit Wasser! Wir hoffen, dass unser Punkt nicht im Wasser ist, denn sonst geht unser Plan gleich wieder baden. Erfreulicherweise zeigt die Kompassnadel in entgegen gesetzter Richtung. Wir laufen etwas der Wasserlinie entlang, drehen dann wieder dem Bergbaugelände der Fabrik zu, kreuzen einige wenige Arbeiter, die uns neugierig beobachten. Zum Glück fragt uns keiner, wohin wir eigentlich wollen. Wenig später ziehen wir vom Baugelände ab, gleiten an unzähligen Reisfeldern vorbei und folgen einem kleinen Wasserrinnsal.

Soweit ging alles relativ einfach. Wir studieren die GPS und merken, dass es nun schwieriger wird, zeigt sich der Schnittpunkt doch in einer Richtung auf der anderen Seite von Reisfeldern, einen Hang hinauf durch mannshohes Gras. Dieses Gras erweist sich aber als eher ein Dornengewächs, es schneidet sich in unsere baren Beine und die Stacheln picken uns. Neben dem Schweiss, der uns vom ganzen Körper tropf und unsere T-Shirts dunkel und nass macht, rinnt uns nun auch noch Blut die zerkratzten Beine herunter.

Noch 1.8km. Ein flaches Gelände lässt uns etwas einfacher vorankommen. Aus dem Nichts bellt uns ein wütiger Hund an. Schnell machen wir einen genug grossen Bogen um ihn und lassen ihn ebenso wie die verwahrloste Hütte neben der er beschützend kläfft stehen. Trotzdem schnapp ich mir für den weiteren Weg einen Bambusstock, den ich vom Boden auflese. Wieder hat es viel Wasser um uns herum, zu viel wie wir fürchten. Ist der Punkt im Trockenen? Noch können wir ihn nicht ausmachen. Die Anspannung steigt.

Jetzt laufen wir durch kleine Föhren und sind erstaunt diese hier bei 40° Temperaturen anzutreffen. Gleich hinter diesen verschwinden wir bis zur Brust im Gras. Wir schwitzen. Jamie geht voraus, ich kann ihn kaum ausmachen. Nach 20 Minuten müssen wir umkehren, der Weg endet abrupt, das Wäldchen wird zum dichten Dschungel, Felsen verhindern ein Weitergehen. Wir nehmen eine andere Abzweigung durch Schilfgras und laufen wenig später über einen Damm. Wieder nur Wasser links und rechts. Wir kommen aber auch etwas von der direkten Richtung ab, machen einen kleinen Umweg, auch an ein paar Hütten vorbei.

Plötzlich stehen wir auf einer staubigen Kiesstrasse. Grosse Steine werden auf klapprigen Lastwagen auf der Strasse an uns vorbeigekarrt. Der Staub klebt an uns und doch sind wir glücklich. Noch 600m bis zur Confluence und die Strasse geht genau so gerade aus, wie uns die Richtung angezeigt wird. Unsere Laune ist bestens. Noch 95m, ja wir schaffen es! Die letzten Meter gehen über einen kleinen Anstieg auf eine Terrasse hoch, die über eine Lehmstrasse auf ein halbes Feld mit Kürbissen führt, die Hälfte rechts davon ist mit Mais bepflanzt, der nicht höher als einen Meter gewachsen ist. Genau in Mitten von diesem Mais ist unser Punkt! Keine Abweichung auf dem GPS, die Nullen stimmen, wir haben es geschafft, 32°N/119°E mein erster (und das in China!) und Jamies fünfter Confluence Besuch. Und erst noch ein zuvor unbesuchter Punkt.

Zusammen mit Jamie machen wir die vier Fotos in alle Himmelsrichtungen und auch noch eines von uns. Wie immer ist der Rückweg einfacher. Wir folgen der Strasse weiter, gehen über einen neu gepflasterten Weg einem Damm entlang der Hauptstrasse entgegen und winken dort einen Bus zum stoppen. Zweimal steigen wir noch um und sind dann um 20.30h schliesslich wieder in Nanjing. Dies war ein nicht alltäglicher Tag auf einer nicht alltäglichen Weltrekordreise durch China, mal auf dem Lande und nicht zu Wasser.


 All pictures
#1: View north and general view of confluence
#2: View south
#3: View east
#4: View west into the setting sun
#5: GPSs
#6: Corrado and Jamie
#7: Corrado showing some locals on the bus our map.
#8: Jamie and our first taxi driver
#9: Corrado and the resevoir
#10: Construction about 100m northwest of confluence
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)