W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Turkey

2.3 km (1.4 miles) SE of Taşoğlu, Çankırı, Turkey
Approx. altitude: 1207 m (3959 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 41°S 147°W

Accuracy: 3.5 km (2.2 mi)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: Road over the hills #3: "Welcome to Çakmak village" #4: Main road

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  41°N 33°E (visit #1) (incomplete) 

#1: Near the point

(visited by Harald Waldvogel, Nicola Berghammer and Andreas Klebl)

English version

Deutsch

20-Jun-2004 -- Nachdem wir den Confluencepunkt 41N 32E bei Mengen so schnell erfolgreich abhaken konnten, überlegten wir, was wir noch machen könnten. Zur Auswahl stand die Besichtigung des Nationalparks Yedigöller, in dem sich der Punkt befindet, oder die Weiterfahrt zum nächsten Punkt. Yedigöller bedeutet "Sieben Seen". Diese sieben Seen sind als natürliche Stauseen durch Erdrutsche entstanden und liegen laut Reiseführer in wunderschönen Mischwäldern mit einer riesigen Artenvielfalt, unter anderem mit Kilikischer Tanne, Orientbuche, Zerreiche, Rhododendron, Farn und wildem Hanf. Außerdem lebt hier der fast ausgestorbene Maralhirsch. Da es aber anfing zu regnen, beschlossen wir zum nächsten Punkt weiterzufahren.

So fuhren wir zurück Richtung Autobahn und folgten der E 80 über Gerede ostwärts. Kurz hinter Gerede wurden wir mit dem Radargerät geblitzt und lange Diskussionen mit den Polizisten brachten nichts. Wir mussten die hohe Geldstrafe sofort bezahlen. Nach Çerkeş verfließen wir die gut ausgebaute Landstraße und fuhren auf kleinen Sträßchen bergauf und bergab durchs Gebirge Richtung Confluencepunkt.

Das Aufsuchen von Confluencepunkten bringt immer wieder Überraschungen. Hier zeigt sich eine traumhafte Berglandschaft, die aber ziemlich unbekannt ist und von keinem Reiseführer erwähnt wird. Einzige touristisch erschlossene Sehenswürdigkeit in dieser Gegend ist das weiter nördlich gelegene Safranbolu, das seinen Namen von den riesigen Safranfeldern erhielt, die die Stadt im 19. Jahrhundert umgaben. Heute wird Safran nur noch in dem 20 Kilometer von Safranbolu entfernten Dorf Davutobası angebaut. Der malerisch gelegene Ort Safranbolu mit von Weinlaub überspannten Gassen besitzt im Zentrum ein beeindruckendes Ensemble von alten, gut erhaltenen Stadthäusern, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Die beste Aussicht auf die Stadt und die schönen Häuser, die am Berg so angelegt wurden, dass kein Haus dem anderen die Sonne nimmt, genießt man vom Festungshügel aus.

Die Annäherung an den Confluencepunkt dauerte auf den ungeteerten Straßen sehr lange, da man steile Pässe hinauf- und hinunterfahren muss. Dabei kann man aber traumhafte Ausblicke auf die tief eingeschnittenen Täler genießen. Einmal blieben wir fast im Schlamm stecken. Schließlich kamen wir in ein kleines Dorf namens Çakmak, zu Deutsch "Feuerzeug". Hinter dem kleinen Dorf konnten wir noch etwas über die Wiesen fahren, aber es blieben immer noch mehr als 3,5 Kilometer Entfernung zum Punkt. Der Confluencepunkt liegt auf der anderen Seite des Tales.

Wir begannen ins Tal hinab zu marschieren, Nicola sagte dann aber, dass sie lieber im Auto auf uns warten möchte. Sie kehrte um, Andreas und ich liefen weiter, aber nach einiger Zeit mussten auch wir einsehen, dass es an diesem Tag wohl nicht mehr zu schaffen war. So kehrten wir etwas traurig um. Anschließend machten wir uns gleich auf den Rückweg nach Istanbul. In den Gebirgen bei Bolu ist die Autobahn noch nicht fertig und auf der Passstraße standen wir ziemlich lange wegen eines Unfalls im Stau. Spät kamen wir in Istanbul an, aber wir waren noch zu aufgewühlt, um gleich zu Bett gehen zu können.

Am Galataturm trafen wir dann Winfried und Alex und beschlossen noch Schafkopf zu spielen. Nicola und ich wohnten in einer schönen Wohnung am Galataturm. Als dann die Wohnung ein Stockwerk höher frei wurde, sind wir hochgezogen, da von dieser Wohnung und der Dachterrasse der Blick über Bosporus und Goldenes Horn und die vielen Moscheen noch traumhafter ist. In unsere alte Wohnung zogen Winfried und Alex. Wir spielten bei den beiden Karten und Nicola ging schon nach oben. Nach einer Weile kam sie herunter und verkündete, dass sie zwei Nachrichten habe, eine schlechte und eine noch schlechtere. Sie war im Internet auf der Confluenceseite und musste sehen, dass unser erster Punkt bereits zuvor besucht worden war und neben dem zweiten Punkt auf der anderen Seite eine Straße in 50 Metern Entfernung vorbeiführt. Na ja, jeder hat einmal einen schlechten Tag. Wir spielten schließlich noch sehr lange Karten und dann dämmerte es auch schon.

English version

20-Jun-2004 -- After having been able to tick off confluence point 41N 32E near Mengen successfully so quickly, we wondered what else we could do. Among the choices was a visit of Yedigöller national park, in which this point was located, or continuing to the next point. Yedigöller means "Seven Lakes". These seven lakes are natural reservoirs that developed from landslides and, according to the guidebook, are located in beautiful mixed forests with a wide range of flora and fauna, among them Cilician fir, Oriental beech, Turkey oak, rhododendron, fern, wild hemp, and an almost extinct kind of deer, the Maral deer. Because it started to rain we decided to head to the next point and so drove back in the direction of the motorway and followed the E 80 eastward via Gerede.

Shortly after Gerede we got flashed by a speed camera and had to realize that long discussions with the police lead you nowhere and we were forced to pay the extortionate fine right there. After Çerkeş we left the well surfaced road and drove on small lanes up and down through the mountains in the direction of the confluence point. Locating confluence points is always full of surprises. A gorgeous mountainous scenery presents itself to the traveller which is widely unknown and isn't mentioned in any guide book. The only touristically explored sight in this area is Safranbolu further north which has its name from the huge saffron fields that the town used to be surrounded by in the 19th century. Today saffron only gets grown in the village of Davutobası twenty kilometres away from Safranbolu. The picturesquely situated town of Safranbolu with its lanes overgrown by vine ranks owns an impressing ensemble of old, very well preserved town houses in the centre which have been named a World Heritage Site by the UNESCO. You can enjoy the best view of the town and the beautiful houses that were laid out in a way that no house blocks out the sun for the others, from the castle hill.

Approaching the confluence point took very long over the untarmaced roads because you need to drive up and down steep passes. While driving you can enjoy gorgeous views of the rolling valleys, though. Once we nearly got stuck in the mud. Eventually, we arrived at the small village of Çakmak, meaning "lighter" in English. Having left the hamlet behind us, we were able to drive a little further over meadows, but a distance remained of a little more than 3.5 kilometres to the point. The confluence point lies on the other side of the valley.

We started marching off into the valley, but then Nicola said she would rather wait on us in the car. She went back; Andreas and me carried on, but then had to admit that we probably wouldn't be able to make it on that day. So a little sad we went back and then started on our journey back to Istanbul. In the mountains near Bolu the motorway hadn't been completed yet and we got stuck in a traffic jam for a long time because there had been an accident. We arrived late in Istanbul, but we were still too agitated to go to bed immediately.

We met Winfried and Alex at the Galata Tower and decided to play a game of Schafkopf. Nicola and I used to live in a beautiful flat at the Galata Tower. When the flat above us got available we moved up, because the view over Bosporus, the Golden Horn, and the many mosques was even more stunning from that flat and the roof-deck. Winfried and Alex moved into our old flat. We played cards with them while Nicola already went upstairs. After a while she came back and told us she had two bits of news, a bad one and an even worse one. She had been visiting the confluence website on the internet and had found out that our first point had already been visited and that on the other side of our second point a road leads past only 50 metres away. Well, everybody has a bad day once in a while. We ended up playing cards until dawn.


 All pictures
#1: Near the point
#2: Road over the hills
#3: "Welcome to Çakmak village"
#4: Main road
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)