W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Saudi Arabia : al-Šarqiyya

139.2 km (86.4 miles) S of Yabrīn, al-Šarqiyya, Saudi Arabia
Approx. altitude: 242 m (793 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 22°S 131°W

Accuracy: 4 m (13 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: Southern view #3: GPS #4: All team members #5: Harad's gas station #6: Gravel and dunes #7: Skiing

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  22°N 49°E (visit #1)  

#1: On the target

(visited by Frank Oberlaender, Nils Oberlaender, Heiko Jopke, Andy Neal and Frieder Dornseifer)

English version

Deutsch

29-Jan-2004 -- Nach unserer letzten erfolgreichen Jagd nach Confluence-Punkten (21N 51E, 20N 51E, 19N 51E, 20N 50E, 21N 50E) nutzten wir die erste sich bietende Gelegenheit, um weitere noch nicht erschlossene Punkte zu bereisen.

Auch diesmal war die Beschaffenheit des Geländes nicht bekannt. Die theoretischen Berechnungen besagten, dass 820 km Luftlinie durch die größte zusammenhängende Sandwüste namens al-Rub` al-Khāliy (was soviel wie "das Leere Viertel" bedeutet) vor uns lagen.

Die gleiche Besatzung wie bei der November-Tour begann im Januar mit der Planung der Reise ins Ungewisse. Leider hat auch diesmal wieder das Auto von Russell schon vor Beginn der Reise gestreikt, einen Tag vor dem geplanten Start. Daraufhin beschloss Russell, uns nicht zu begleiten. Um die magische Zahl "5" beizubehalten, hat sich mein Sohn Nils uns angeschlossen.

Am Donnerstag, den 29. Januar 2004, um 08:00 Uhr starteten wir in Riyāḍ. Nach ca. 300 km Straßenfahrt erreichten wir Ḥaraḍ, die letzte Ortschaft mit einer regulären Tankstelle. Dort wurden alle Benzinreserven aufgefüllt. Der Zähler an der Tanksäule stoppte bei 1800 Liter für unsere 4 Autos. Jeder hatte also ca. 450 Liter unterzubringen. Dazu kamen ca. 100 Liter Trinkwasser, Essen für 7 Tage, diverse andere Getränke, Camping- und Kochequipment, Ersatzteile und Werkzeug, so dass jeder ungefähr eine Tonne Zuladung zu meistern hatte.

Nach weiteren 100 km auf einer Teerstraße Richtung Süden erreichten wir das Dorf Atlah. Wir wussten zwar vorher, dass es in diesem Dorf eine Tankstelle gibt. Da es aber keine geregelten Öffnungszeiten gibt, konnten wir uns auf diese Tankstelle nicht verlassen. Diesmal war sie offen und wir füllten unsere Tanks noch mal bis zum Maximum.

Nachdem wir die befestigten Straßen verlassen hatten, fuhren wir auf kilometerlangen Kiesfeldern, die nach und nach von kleinen bis mittleren Sicheldünen unterbrochen wurden, zu unserem ersten Confluence-Punkt 22N 49E. Ein bisschen fotografieren und ein paar Versuche, mit Skiern eine Sanddüne hinab zu fahren, und schon war es Zeit, unser Nachtlager aufzuschlagen.

Wie geplant hat Heiko uns am darauffolgenden Tag zum nächsten in Richtung Süden liegenden Punkt 21N 49E geführt.

English version

29-Jan-2004 -- After our last very successful hunt for Confluences (21N 51E, 20N 51E, 19N 51E, 20N 50E, 21N 50E), we used the first opportunity to travel to additional, undiscovered points.

As usual on our trips, we didn't know the condition of the terrain. The calculation done on my computer program gave us a point-to-point distance of more then 800 km through the largest continuous sand desert on earth called al-Rub` al-Khāliy, what means "The Empty Quarter".

The same team as on the trip in November began the planning in early January for the travel to the uncertain. Unfortunately, Russell's car didn't like to run just one day before the trip was supposed to start. As the result of it Russell decided not to join us for this trip. But to keep the magic number of "5" members, my son Nils did participate.

On Thursday, 29 January 2004 at about 8 am we started from Riyāḍ. After 300 km road driving we reached the last town Ḥaraḍ with a regular gas station. There we filled all canisters and tanks. The gas counter stopped at 1800 litres of gasoline. Everybody had to carry 450 litres. Also we had to add app. 100 litres of drinking water, food for 7 days, some other beverages, equipment for camping and food preparation, spare parts, and tools. In the end, we put about 1 ton of additional load on each of our cars.

A small tarmac road going towards south for about 100 km led us to the village Atlah. We knew this village has a gas station but you can never trust on the working hours. On this day the station was working. So we topped up our tanks to the maximum.

After leaving the road, we drove on gravel fields interrupted by small to medium sized sand dunes for more then 120 km to reach our first Confluence 22N 49E. A little bit of photo shooting and some trials to ski on sand dunes and then we had to look for a nice camp site...

As scheduled, Heiko led us to the next Confluence direction south 21N 49E on the following day.


 All pictures
#1: On the target
#2: Southern view
#3: GPS
#4: All team members
#5: Harad's gas station
#6: Gravel and dunes
#7: Skiing
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)