W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Serbia & Montenegro : Srbija

5.4 km (3.4 miles) SSW of Banatski Karlovac, Vojvodina, Srbija, Serbia & Montenegro
Approx. altitude: 151 m (495 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 45°S 159°W

Accuracy: 15 m (49 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: GPS #3: Matthias am Punkt / Matthias at the confluence #4: Jonas am Punkt / Jonas at the confluence #5: Blick nach Norden / View north #6: Blick nach Süden / View south #7: Blick nach Osten / View east #8: Blick nach Westen / View west #9: Autoparkplatz / Where we left the car #10: Staubwolke im Rückspiegel / Dust behind the running car

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  45°N 21°E (visit #1)  

#1: Punkt in der Bildmitte / 50m to N45E21

(visited by Jonas Kremer and Matthias Kremer)

English Version

Deutsche Fassung

14-Aug-2003 -- Am Donnerstag, den 14. August 2003 brachen wir um 7.30 Uhr von der südungarischen Stadt Mako auf zu einer Reise, an deren Ende wir drei bisher noch nicht dokumentierte Kon-fluenzpunkte besucht haben wollten. Über den kleinen Grenzübergang Cenad erreichten wir problemlos Rumänien und fuhren über Timisoara zum Grenzübergang Moravita. Zum ersten Mal betraten wir hier den Boden des Staates "Serbien und Montenegro". Laut unserer Landkarte sollte N45E21 am nächsten an der Straße von Banat.-Karlovac nach Susara zu finden sein. In diesem Ort war aber kein Wegweiser dorthin zu finden. Laut Auskunft eines freundlichen Melonenverkäufers war diese Straße aber sowieso nicht befahrbar, worauf wir auf gut Glück einen Feldweg in die vom GPS-Empfänger angezeigte Richtung einschlugen. Zu Beginn waren es über 5 km Abstand vom Konfluenzpunkt, eine Wendung um 90° nach rechts auf den nächsten von einer Buschreihe gesäumten Feldweg führte uns jedoch bis auf 2,18 km Abstand. Hier stellten wir das Auto ab und gingen zu Fuß in der sengenden Sonne weiter. Durch Mais- und Sonnenblumenfelder ging es mühsam bergauf und bergab, bis der Boden von dichten Büschen bedeckt war. Zerkratzt und verschwitzt gelangten wir schließlich an einen hohen Zaun. Wir hofften, nicht in ein militärisches Sperrgebiet geraten zu sein und überkletterten ihn einfach. Das Dickicht wurde nun immer undurchdringlicher, die Landschaft immer hügeliger und so dauerte der schweißtreibende Fußmarsch über 90 Minuten, bis wir den Konfluenzpunkt schließlich auf einer kleinen Lichtung gefunden hatten. Nach der dringend notwendigen Erholungspause im Schatten eines Busches führte uns der GPS-Empfänger zuverlässig zum Auto zurück, wobei die Zahl der Kratzer an unseren Beinen beständig zunahm. Wie bereits auf dem Hinweg begleitete uns wieder eine gewaltige Staubwolke hinter unserem Auto, die die extreme Trockenheit des Landes unübersehbar machte. Die Weiterfahrt am rumänischen Donauufer entlang war wunderschön. Der herrliche Abend endete in einem Hotel in Drobeta-Turnu Severin, wo wir eine hervorragende Unterkunft fanden und die Weiterreise zu N44E24 und N45E23 planten.

English Version

14-Aug-2003 -- On Wednesday 13-August-2003 we drove to the south hungarian city Mako. On the next day at 7.30 a.m. we started our journey, at whose end we wanted to have visited three confluence-points not documented yet. At the small border crossing Cenad we reached Romania without problems and drove to Timisoara and to Moravita. Here we entered the state "Serbia and Montenegro" for the first time. According to our map N45E21 should be found next to the road from Banat.-Karlovac to Susara. But a friendly melon salesman told us, this road was not passable by car. So we took one of the dusty roads into the direction indicated by the GPS-receiver. There was a distance of more than 5 km from there to N45E21. Having followed this track for half an hour we parked our car in a walking distance of 2.18 km from the confluence and continued by foot in the very hot sun. Up and down some hills through corn and sunflower fields we had to cross close shrubs, too. Finally we arrived sweated and with scratched legs at a high fence. Behind the fence the thicket became more impenetrable, the landscape even hillier and no wonder the way lasted over 90 minutes, until we had found the point of confluence on a small clearing. After having taken the photos and the urgently necessary break in the shade of shrubs the GPS-receiver reliably led us back to the car, whereby the number of the scratches on our legs was increasing steadily. An enormous dust cloud behind our car accompanied us, which showed the extreme dryness of the country. Near Moldova Noua we met the Danube again, the river we know from our home Tuttlingen in Germany. It has become a marvellous and big river. We enjoyed travelling along the Romanian bank until we closed the evening in a very nice hotel in Drobeta-Turnu Severin, where we planned the next visits of N44E24 and N45E23.


 All pictures
#1: Punkt in der Bildmitte / 50m to N45E21
#2: GPS
#3: Matthias am Punkt / Matthias at the confluence
#4: Jonas am Punkt / Jonas at the confluence
#5: Blick nach Norden / View north
#6: Blick nach Süden / View south
#7: Blick nach Osten / View east
#8: Blick nach Westen / View west
#9: Autoparkplatz / Where we left the car
#10: Staubwolke im Rückspiegel / Dust behind the running car
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)