W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Spain : Cataluña

2.3 km (1.4 miles) NW of Corçà, Girona, Cataluña, Spain
Approx. altitude: 101 m (331 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 42°S 177°W

Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: The farmer in his field #3: Near this farm, a footpath led me toward the confluence #4: Scotch broom (Ginster) #5: GPS #6: View North through the field #7: Snapdragon at the confluence #8: View South #9: Dali sculpture at the nearby museum #10: Time flows in Dali's work, and in life

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  42°N 3°E (visit #3)  

#1: The point, with Agave

(visited by Werner Furlan)

Deutsch

English Version

18-May-2003 -- I attended a congress about pediatric nuclear medicine in Platja d'Aro, Cataluña. My friend Captain Peter asked me: "Have you already visited the confluence 42N 3E?" Not yet... but on my way home I planned to take the opportunity and pay the point a visit.

I took the bus from Platja d'Aro to La Bisbal and Gerona, passed the port of Palamòs and shortly after La Bisbal I left the bus in the small village of Corçà. From the bus stop the distance to the confluence is about 2km, but in this heat I first had to get rid of my heavy baggage.

I walked in direction of the centre of the village, and there was a lot going on there. They had erected tables and benches and people were eating and drinking. The cause for this event was a yearly public walk of about 15km, and most of the people there had already done the hard part of the job and now had turned themselves towards the bright side of life.

I started to talk to some of the people around, and I was lucky to meet an English lady living in the region, and she was very helpful with translating and finding a solution for my luggage problem. The only inn in town was closed, so she decided to go to the butchers, which was the only store in the village. The butcher's wife was in her store, and willing to keep my luggage, but I was not sure if I could make it until she would close the store. But she showed me an empty stable inside a yard, were I could leave my suitcase and travelling bag. The two women looked honestly to me and so I left all my things except the GPS, the camera and my passport in the stable. Even without the baggage the expedition turned out to become more strenuous than expected. It was noon, the sun was shining hot and under its rays I walked along the mainstreet in northern direction out of the village.

When my GPS showed only a distance of 600m from the confluence, a gravelroad was going off the main street directly towards the CP. I followed this road, but after a short walk there was a barrier. I saw a farmer working in his field behind that barrier, so I asked him if it was allowed to pass through and take some pictures.

He was speaking perfectly Catalan, I speak very bad Italian, but somehow we understood each other. He had just finished his work and took me with him up the road to his house. Antonio, that was his name, calmed his big black dog, and then invited me to drink a bear with him. His wife came out of the house, and - good luck - she served us Coca Cola instead of bear. He talked about his three already grown up children, his hard work, and that he and his wife had dug the 20m deep fountain in his yard only with his arms strength.

So we had a nice conversation sitting on a stonewall in the shadow of a big tree. But I had to go on for my goal, and as there was no way to the CP from his house, I had to return to the main street and look for another access.

Antonio also had told me about a castle with a museum of the famous artist Salvador Dalí (1904-1989), which is located in Puból, only in a few kilometers distance from the CP. But now I first had to find the confluence. I walked along the main street, and it passes by the CP at minimal 300m, but there was no way to cross the private properties. So I returned, and close to another farmhouse I found a footpath along a field close the farm, so I could reach the oak wood on the hill which I had to climb up now. I found my way along a fence, through some undergrowth, oak trees and high grass, always uphill in northwestern direction.

On the top of the hill I reached a plain, with fields of oats between bushhedges and small stonewalls. The confluence is located inside an oatsfield, close the big Agave and the blushing snapdragon you see in the picture.

I had nothing to eat and drink with me, so I immediatly returned to the main street to Corçà, where I found my luggage untouched in the old stable. All the people who had participated at the walking event had already left the place and I was told that the whole village had gone to have lunch in a restaurant somewhere else.

So I went to the bus stop, thirsty and hungry, and hoped that a bus would come. The timetable was from the year 2000, and I even was not sure if there was another bus at all on sundays. But I was lucky and after half an hour the bus to Gerona arrived and I reached the train station of Gerona comfortable and in time. After a drink my interest in culture was back and I took the train to Figueres, to visit the famous theatre museum of Salvador Dalí. It is called the World Centre of Surrealism, full of famous paintings, sculptures and other arrangements of this fascinating artist. One of the themes of his pictures is flowing of the time, and I almost could feel my time flowing through my fingers when I watched these pictures.

Deutsch

18-May-2003 -- Ich besuchte einen Kongreß für Pädiatrische Nuklearmedizin in Platja d'Aro, Katalonien. Mein Freund Captain Peter schrieb mir: Hast Du schon 42N 3E besucht? Ich hatte nicht... aber auf dem Heimweg wollte ich mir den Punkt nicht entgehen lassen.

Ich fuhr mit dem Linienbus die Strecke von Platja d'Aro - La Bisbal - Gerona, kam dabei in der Hafenstadt Palamós vorbei, und kurz nach La Bisbal stieg ich mit meinem schweren Koffer und einer Reisetasche in dem Dörfchen Corcà aus. Von der Bushaltestelle sind es etwa 2km bis zum Punkt, also nicht daran zu denken, die Expedition bei dieser Hitze mit Gepäck zu machen.

Ich ging in Richtung Dorfzentrum, dort schien gerade einiges los zu sein. Man hatte Tische und Bänke aufgebaut, es wurden Getränke und Imbisse serviert. Der Anlaß der Veranstaltung war ein jährlicher Volksmarsch über 15km, und ich kam gerade an, als die meisten Teilnehmer schon zum angenehmen Teil, dem Essen und Trinken übergegangen waren.

Ich begann mit ein paar Leuten ein Gespräch, und zu meinem Glück war eine Teilnehmerin eine Engländerin, die hier in der Gegend lebt und mir sprachlich weiterhalf. Das einzige Gasthaus des Ortes, das von Michelle, einer Französin bewirtschaftet wird, hatte geschlossen. Es gibt im Dorf nur einen Laden, eine Metzgerei, dort wollten wir hin, um für meinen Koffer einen Abstellplatz zu finden. Die Metzgerin war sehr freundlich, aber sie würde das Geschäft in eineinhalb Stunden schließen, möglicherweise also schon vor meiner Rückkehr. Es fand sich aber eine unbürokratische Lösung. Sie ging mit mir in einen Hof, das Tor zum Hof sei immer offen, ich könne meine Sachen in einem leeren Stall abstellen, es werde nichts wegkommen. Die beiden Frauen wirkten sehr ehrlich auf mich, also vertraute ich ihnen, stellte alle meine Sachen in den alten Stall, nahm nur das GPS, meine Kamera und den Pass mit. Auch so sollte sich der Ausflug als beschwerlich genug herausstellen. Inzwischen war es 12h geworden, die Sonne brannte unbarmherzig herunter, und ich machte mich auf der Hauptstraße, die das Dorf nach Norden verließ, auf den Weg.

Mein GPS zeigte nur noch 600m bis zum Punkt, da führte von der Hauptstraße in Richtung CP eine Schotterstraße weg, genau in Richtung des Punktes. Bald kam eine Absperrung, Privateigentum. Ein Mann arbeitete im Feld neben der Staße, ich fragte ihn, ob ich durchgehen dürfte, um ein paar Fotos zu machen.

Er sprach sehr gut katalanisch, ich sehr schlecht italienisch, irgendwie verständigten wir uns. Er war gerade mit der Arbeit fertig, ich machte ein paar Bilder, suchte einen Weg Richtung Punkt... der Bauer Antonio lud mich auf ein Bier ein, beruhigte seinen großen schwarzen Hund, und seine Frau brachte zum Glück Coca Cola und so saßen wir im Schatten eines großen Baumes auf einer Mauer und stillten unseren Durst.

Er erzählte mir von seiner schweren Arbeit, seinen drei erwachsenen Kindern, und daß er und seine Frau den 20m tiefen Brunnen des Hauses von Hand gegraben hätten. "mucho trabajo" sagte er immer wieder.

Dann erzählte er mir auch, daß ganz in der Nähe, in Puból, das Museumsschloß des berühmten Malers Salvador Dalí (1904-1989) sei. Mein Sinn stand jetzt aber nach dem Confluencepunkt. Ich verabschiedete mich also von Antonio, und marschierte wieder zurück auf die Hauptstraße. Ich ging so weit, bis der Punkt genau westlich der Hauptstraße war, aber auch hier gab es keinen Durchgang. Ein Mann, der gerade an seinem Autoparkplatz betonierte, meinte, da oben seien nur Felder, nichts interessantes, aber auf der anderen Seite, da gäbe es mehr zu sehen. Ich kehrte also wieder um und fand direkt neben einem schönen Bauernhof eine Möglichkeit, ohne große Hindernisse zum Wald zu gelangen. Dort kämpfte ich mich entlang eines Drahtzaunes durch einen Eichenwald den Hügel hinauf, immer näher auf den Punkt zu.

Durch etwas Gestrüpp und über einige Geländestufen kam ich endlich oben an, hier waren große Felder, auf denen der Hafer schon 30-40cm hoch stand. Ich marschierte am Rand der Felder, um keine Pflanzen niederzutreten, endlich kam ich bis auf wenige Meter zum Confluencepunkt. Er liegt im Haferfeld, knapp neben einer großen Agave und einem wunderschönen blühenden Löwenmaul.

Da ich nichts zu trinken und zu essen mithatte, kehrte ich gleich wieder um, suchte meinen Weg durch den Wald zurück zur Straße und nach Corçà, wo - als wäre nichts gewesen - mein Koffer und die Reisetasche warteten. Die Feier zum Abschluß des Volksmarsches war schon abgeräumt, das ganze Dorf war fort, zum Mittagessen in ein Gasthaus gefahren, so habe ich erfahren.

So mußte ich weiter Durst leiden und ich setzte mich an die Bushaltestelle, um auf einen Bus zu warten. Der Fahrplan war aus dem Jahre 2000, ich war nicht sicher, ob heute am Sonntag überhaupt noch ein Bus kommen würde. Wäre es nicht so heiß gewesen, hätte ich gern noch das Museumsschloß in Puból besucht, so aber hoffte ich inständig auf einen Linienbus nach Gerona. Tatsächlich kam nach nur einer halben Stunde der ersehnte Bus und brachte mich zum Bahnhof von Gerona. Hier konnte ich mich erfrischen und jetzt erwachte mein Sinn für Kultur wieder!. Ich nahm den Zug nach Figueres, dort steht das große Theatermuseum von Salvador Dalí. Es ist dies das "Weltzentrum des Surrealismus", mit berühmten Gemälden, Skulpturen und Arrangements des Künstlers. Eines seiner Themen ist das unaufhörliche Fließen der Zeit, man spürt beim Betrachten des Bildes, wie einem die eigene Zeit zwischen den Fingern zerrinnt.


 All pictures
#1: The point, with Agave
#2: The farmer in his field
#3: Near this farm, a footpath led me toward the confluence
#4: Scotch broom (Ginster)
#5: GPS
#6: View North through the field
#7: Snapdragon at the confluence
#8: View South
#9: Dali sculpture at the nearby museum
#10: Time flows in Dali's work, and in life
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)