W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Kazakhstan : Shyghys Qazaqstan

1.9 km (1.2 miles) S of Tespakan, Shyghys Qazaqstan, Kazakhstan
Approx. altitude: 436 m (1430 ft)
([?] maps: Google MapQuest OpenStreeMap ConfluenceNavigator)
Antipode: 47°S 99°W

Accuracy: 3 m (9 ft)
Quality: good

Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: Northward Tarbagatai ridge #3: Westwards #4: Southwards just plain #5: Plant at confluence point #6: GPS #7: driving down a small terrain step towards Aitbay #8: intermittend stream Tekebulak during summertime #9: bringing in the harvest towards Aitbay

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  47°N 81°E  

#1: Eastward little creek

(visited by Sabine F and Bernd S)

English

26-Jul-2018 -- Sommerhitze über dem "leeren Viertel" zwischen Murmeltierbergen und stinkendem See

Unter den Gipfeln des Goldenes Altei: Über den Altyn-Köl in Westsibirien (Russland) und auf der sagenumwobenen österreichischen Straße in Ost-Kasachstan zurück ins Tian Shan Gebirge erhaschen wir in Kirgistan einen Blick auf den majestätischen Khan Tegri. Dies ist die Fortsetzung von 51°N 82°E.

Falls wir nicht durchkommen, müssen wir 500 km Umweg fahren. Dann wird die Reiseplanung sportlich. Ein befreundeter Abenteurer musste an der ersten weggespülten Brücke umdrehen. Die Rede ist von der österreichischen Straße in Ost-Kasachstan. Sie führt steil aus dem Buchtarma Tal heraus in einer schnurgerade Nord-Süd-Linie über mehrere Pässe entlang des Markaolsee zum grandiosen Ausblick auf die Wüste Ak Kum. Eine Einheit gefangener Zwangsarbeiter des österreich-ungarischen Heers hat sie 1915 bis 1917 an den Hängen des Sarymsaqty Gebirges erbaut. Gerüchteweise sollen auch Vorfahren von Arnold Schwarzenegger am Bau beteiligt gewesen sein – Österreicher…. :-)

Im steilen Tal muss die Schwarze Kaba auf der österreichischen Straße mehrfach gequert werden. Jedes Jahr werden die Brücken durch Lawinen und Schmelzwasser ein bisschen mehr zerstört. Die Anwohner hoffen, dass Arni mal vorbeikommt und sie repariert ;-) Da der Zustand der Straße unklar ist müssen wir die 2,5 km entfernte Konfluenz hoch über den Talwänden rechts liegen lassen.

Warum erzähle ich die Geschichte einer entfernten Konfluenz hier? Die österreichische Straße führt auch quer durch den Nationalpark Katon-Karagai und das Biosphärenreservat Markakol. Man benötigt eine gesonderte Genehmigung – auch damit man im Bereich der Grenznähe die Richtung wechseln darf. Ohne Genehmigung, besagt das Gesetz zum Schutz der Grenzen, darf man im Grenzgebiet nicht die Fahrtrichtung wechseln.

Für den Mythos Österreichische Straße hatten wir eine Genehmigung für die Grenzgebiete Katon-Karagai und Kürschim beantragt und Ürschar gleich dazu geschrieben. Allein das ist eine eigene Geschichte wert, an deren Ende wir wirklich in Öskemen (oder Ust-Kamenogorsk) eine Urkunde abholen, die wir jetzt auf einer ausgiebigen Grenzgebiet-Tour ausnutzen und zu den Konfluenzen fleißig vor und zurück fahren.

Hier, auf dem Weg zum Djalanasch-Köl und Alaköl liegen zwei jungfräuliche Konfluenz am Wegesrand. Im kleinen Aitbai (Айтбай ауылы)* verlassen wir die Hauptstraße. Glücklicherweise gibt es in der Stille der Mittagshitze nicht allzu viele, die sich fragen würden, was das fremde Fahrzeug in ihrem Dorf macht. Am Ortsausgang folgen wir einem fast ausgetrockneten Wasserlauf. Auf den ersten Kilometern deutlich zu sehen mit einem mehrere Meter hohen Ufer und letzten Tümpeln. Nach einer kleinen Geländestufe mutiert der Wasserlauf zu einer trockene Bodenmulde. Yandex und Google kennen sich in der ganzen Gegend überhaupt nicht aus. Glücklicherweise haben wir in der bekannten Buchhandlung „Академкнига“ (Akademkniga, russ: Lehrbuch) in Almaty den letzten Rest kasachischer Karten aufgekauft. Die Ost-Kasachstan-Oblast Karte zeigt den Ulken Tekebulak (kas.: Grosse Ziegenquelle / улькен Текебулак) deutlich als periodischen Wasserlauf, der vom Murmeltiergebirge (Tarbagataigebirge / Тарбағатай жотасы) bis zum „Stinkenden See (Sassykköl / Сасық көл) reicht.

Nach flotten 19 Kilometer erreichen wir auf einem trockenen Feld die Konfluenz. Bei 30°C im Schatten tanzen wir um die Null und Rasten unter einem ausgedörrten Bäumchen, um den spärlich vorhandenen Schatten zu nutzen.

Zurück in Aitbai stellen wir fest, dass uns doch vielleicht der ein oder andere gesehen hat: Die Polizei kontrolliert gegenüber der Einmündung in die Hauptstraße. Merke: Lustige Bushaltestellen sollte man immer sofort fotografieren.

* Aitbai hieß bis 2006 Kyzylzhuldyz – roter Stern



Faktenblatt:

  • Name: Trockene Ziegenquelle
  • Abstand zur Piste: 78 m
  • Nächster erreichter Punkt: 0 m
  • Genauigkeit: 3 m
  • Topographie: obere Schwemmebene
  • Wetterlage: flirrende Hitze
  • Meereshöhe: 441 m
  • Lokale Uhrzeit: 14:09 (GPS zeigt noch ULAT Zentral-Mongolische Zeit)
  • Zeit zum Erreichen: 37 min
  • Strecke zum Erreichen: 19,1 km
  • Zeit insgesamt: 2:49 h
  • Umweg insgesamt: 37,9 km
  • offroad: 37,7 m
  • zu Fuß: 156 m

Fortsetzung bei 47°N 82°E.

Weitere Reiseberichte unter www.afritracks.de.

 

English

26-Jul-2018 -- Summer heat over "empty quarter" from marmot mountains to stinking lake

Along the peaks of the Golden Altei - across Altyn-Köl (Western Siberia - Russia) and along the legendary Austrian Road in East Kazakhstan we return to the Tian Shan Mountains of Kyrgyzstan to catch a glimpse of the majestic Khan Tegri. This continues the story of 51°N 82°E

If we don't get through, we'll have to make a 500 km detour. Then travel itinerary will become tight. An adventurous friend had to turn at the first bridge washed away. This happens regularly on Austrian road in East Kazakhstan. The Old Austrian road leads steeply out of the Bukhtarma valley in a straight north-south line over several passes along the Lake Markakol to the magnificent view of the Ak Kum desert. A unit of captive forced laborers of the Austro-Hungarian army built it on the slopes of the Sarymsaqty Mountains between 1915 and 1917. Rumors say ancestors of Arnold Schwarzenegger were also involved in the construction … Austrians :-)

Along the road the river Black Kaba has to be crossed several times. Every year the bridges are destroyed a little more by avalanches and meltwater. The inhabitants hope that Arni will come by and fix it one time ;-) Since the condition of the road is unclear, we have to pass the confluence at 2.5 km distance high above the valley walls on the right.

Why am I telling the story of a far confluence here? The Austrian road also runs through the Katon-Karagay National Park and the Markakol Biosphere Reserve. You need a permit - as well it allows you to change direction within the border zone. According to the law for "protection of borders", one is not allowed to change direction within the border zone area without a permit.

To drive the legend Austrian road we applied for a permit for the border areas of Katon-Karagay and Kürshim and of course we added some more “Oblast” like Urzhar. That alone is worth its own story at the end of which we really pick up a document at Oskemen (or Ust-Kamenogorsk) and are now using it for an extensive border area tour - busy turning onward to and backward from confluences.

Here, on our way to Lakes Zhalanashkol and Alakol, there are two virgin confluences at the roadside. At Aitbay (Айтбай ауылы) village we leave the main road. Fortunately, at noon it is very hot so there aren't too many who would wonder about a foreign vehicle crossing their village. At the end of the village we follow an almost dry watercourse. Clearly visible for the first few kilometers with high banks and last pools. After a small step in the terrain, the watercourse mutates into a dry hollow. Yandex and Google don't know the whole area at all. Fortunately, we once bought the remaining Kazakh maps at the well-known bookstore "Академкнига" (Akademkniga, ru.: textbook) at Almaty. The “Oblast East Kazakhstan” map clearly shows Ulken Tekebulak (kaz.: Big Goat Spring / улькен Текебулак) as periodic watercourse running from Marmot Mountains (Tarbagatay Mountains / Тарбағатай жотасы) to “Stinking Lake” (Lake Sasykkol / Сасық көл).

At a good pace we reach the confluence on a dry field. At 30° C in the shade, we dance around the zero and rest under a scraggy tree to get some of the sparse shade available.

Back at Aitbay we suppose that one or the other may have seen us: A police patrol has settled across the junction at the main street. Note: Funny bus stops should always be photographed immediately.

* until 2006 Aitbay was named Kyzylzhuldyz which means Red Star



CP Visit Details:

  • Nickname: Dry Goat Spring
  • Distance to track: 78 m
  • Distance according to GPS: 0 m
  • Accuracy: 3 m
  • Topography: upper alluvial plain
  • Weather: shimmering heat
  • Altitude: 441 m
  • Local time: 14:09 (GPS shows ULAT Central Mongolian Time)
  • Time to reach: 37 min
  • Distance to reach: 19,1 km
  • Time: 2:49 h
  • Detour: 37,9 km
  • offroad: 37,7 km
  • walking: 156 m

 

Continued at 47°N 82°E.

Further trip reports you can find at www.afritracks.net or www.afritracks.de.


 All pictures
#1: Eastward little creek
#2: Northward Tarbagatai ridge
#3: Westwards
#4: Southwards just plain
#5: Plant at confluence point
#6: GPS
#7: driving down a small terrain step towards Aitbay
#8: intermittend stream Tekebulak during summertime
#9: bringing in the harvest towards Aitbay
ALL: All pictures on one page