W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Kazakhstan : Zhambyl

17.1 km (10.6 miles) E of Aqbaqay, Zhambyl, Kazakhstan
Approx. altitude: 469 m (1538 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 45°S 107°W

Accuracy: 5 m (16 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: View North #3: View East #4: View West: West-Northwest Cairn #5: Confluence scrub #6: GPS #7: solid dam runs parallel to the tracks #8: destroyed buildings of Sary-Shagan Testside base #1 #9: private swimming pool in the middle of Hunger Steppe #10: Mazar Isaka?

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  45°N 73°E  

#1: View South: Zhambyl Mountains with highest point at Kyzylbelen, 972 m

(visited by Sabine F and Bernd S)

English

08-Aug-2015 -- Ruinen der Hungersteppe

Die kleine Stan-Runde: Wir genießen grandiose Ausblicke von den Pässen Kirgisistans über die Himmelsberge des Tian Shan und hoppeln durch das Siebenstromland und die Militärspielplätze in den Wüsten der Hungersteppe von Kasachstan. Dies ist die Fortsetzung von 46°N 73°E.

„Der Zaun ist weg.“ Stellt der Fahrer fest.
„Wir sind durchgefahren.“ Die Antwort des Navigators.

Der eindrucksvolle Wall und ein Stacheldrahtzaun hatten uns schon seit gestern auf einer alten deutlich sichtbaren Piste Richtung Süden begleitet.

Zirka 7 km nach unserem nächtlichen Lagerplatz erblicken wir wieder einige künstlich aufgeschüttete Hügel im Westen zu denen eine Piste führt. Wie wir erst viel später lesen, befinden sich dort die ehemaligen unterirdischen Hangars für C-75 Raketen. Die Hauptpiste kippt hier nach Süd-Südwest. Nach 10 Kilometer wieder einiges Gerümpel drüben im Westen. Auf Wikimapia verzeichnet ein russisch sprechender Experte ein Areal mit verstreut liegenden giftigen Fässern. Es sind Überreste einer Radarstation und der Startrampen für die C-75 Reserve-Raketen. Weitere 10 Kilometer später erreichen wir ein total zerfallenes Örtchen. „Warum die beim Verlassen alles derart kurz und klein schlagen müssen, ist mir ein Rätsel.“ meint Bernd. „Für mich sieht das eher nach Zusammenbomben aus.“ Kurz drauf findet der Lumpensammler eine Raketenspitze aus Karbonmatten. Spätestens jetzt ist uns klar, dass wir seit Tagen durch ein ehemaliges ballistisches Testgelände gondeln.

Das zerstörte Areal gehört zum Standort Nummer 1 von Sary-Shagan und umfasste das Präzision-Radar (PTH-1) des experimentellen Raketenabwehrsystems "A". Es war die zentrale Einrichtung zur Bestimmung der Ziel-Koordinaten für die Raketenabwehr. Wikimapia und Google-Translate klären auf: „Das RTN umfasste eine große RS-10-Antenne mit einem Durchmesser von 15 m (zum Erfassen und Verfolgen von ballistischen Zielen) und eine kleine RS-11 mit einem Durchmesser von 4,6 m (um die Abfangraketen zu begleiten). Die Anlage hatte eine durchschnittliche Reichweite von 700 km. Später wurde sie als Trainingszentrum benutzt.“

Ab hier führt uns die Piste zunächst Richtung Südwest weiter. Bis wir in einem großen Bogen wieder südlich auf einen kleinen Steinbruch stoßen. Mitten in der Steppe genießen ein paar Kröten einen Privat-Swimmingpool aus mit grünlichem Gestein.

Eine Trasse kreuzt Richtung Südost zur Goldmine Akbakai. Wir halten weiter Richtung Südwest auf die, in der Ferne auftauchende Bergkette des Zhambyl zu. Die russische Militärkarte verzeichnet ein Masar Isaka wo wir die Überreste eines Grabmals oder einer Karawanserei entdecken. Deutlich erhebt sich mittlerweile der Kyzylbelen mit 972 Metern vor uns. Es geht geradeaus drauf zu, bis wir auf die Teerstraße stoßen, die Akbakai von Mirnyy im Südosten her erschließt. Auf der gegenüberliegenden Seite der Straße liegt die Konfluenz in einer Senke. 500 Meter geht es auf einer Piste weiter. Die letzten 350 Meter müssen wir zu Fuß durch das Dornen-Strauch-Dickicht.

Fortsetzung bei 44°N 73°E.

Weitere Reiseberichte unter www.afritracks.de.

English

08-Aug-2015 -- ruins of Hungry Steppe

The Little Stan Round-trip: We enjoyed gorgeous views from the passes of Kyrgyzstan above the Heavenly Mountains of Tian Shan and bounced through the Seven Rivers Country and the military playgrounds in the deserts of Kazakhstan's Hungry Steppe. This continues the story of 46°N 73°E.

"The fence is gone." the driver remarks.
"We drove through." The answer of the navigator.

The impressive wall and a barbed wire fence were running parallel to the old but clearly visible track direction south.

About 7 km distance to our overnight camp we recognized some artificial hills on the west hand side. A turn-off leads over there. As we read much later, these are the former underground hangars of C-75 missiles. The main track turns south-southwest at this point. 10 kilometers further on again some ruins on the right hand side (direction west). At Wikimapia a Russian-speaking expert indicated an area with toxic drums scattered around. These are remnants of a radar station and launch pads for the C-75 reserve rockets. Another 10 kilometers further on we reached a totally destroyed village. "Why they have to smash up everything while leaving is a mystery to me," says Bernd. "For me it seems more like blasting up than knocking down." Shortly after, the rag-picker found a missile nosecone out of carbon mats. At least now we know that we traversing a former ballistic test area.

The destroyed area is part of Sary-Shagan's base No. 1, which included the precision radar (PTH-1) of the experimental missile defense system "A". It was the central facility for determining the target coordinates for missile defense. Wikimapia and Google Translate explain: "The RTN included a large 15 m diameter RS-10 antenna (for detecting and tracking ballistic targets) and a small RS-11 with a diameter of 4.6 m (to accompany the interceptor missiles). The plant had an average working range of 700 km. Later it was used as a training center. "

From here the track led us southwest and then back direction south until we reached a small pit. In the middle of the steppe a few toads enjoy a private swimming pool out of greenish rocks.

A bigger track crosses direction southeast where the Akbakay gold mine is placed. We continue towards southwest where we already could see the Zhambyl mountain range. The Russian military map shows Mazar Isaac where we discover the remains of a tomb or caravansary. In front of us the Kyzylbelen rises by 972 meters. We continue straight ahead until we hit the tarred road that connects Akbakay to Mirnyy from the southeast. On the opposite side of the road the confluence is placed at a natural depression. The next 500 meters we could take the car by using a track, but the last 350 meters we had to walk through the thorn-shrubs.

Continued at 44°N 73°E.

Further trip reports you can find at www.afritracks.net or www.afritracks.de.


 All pictures
#1: View South: Zhambyl Mountains with highest point at Kyzylbelen, 972 m
#2: View North
#3: View East
#4: View West: West-Northwest Cairn
#5: Confluence scrub
#6: GPS
#7: solid dam runs parallel to the tracks
#8: destroyed buildings of Sary-Shagan Testside base #1
#9: private swimming pool in the middle of Hunger Steppe
#10: Mazar Isaka?
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)