W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

China : Yúnnán ShÄ›ng

8.5 km (5.3 miles) ENE of Hongyan, Yúnnán, China
Approx. altitude: 2590 m (8497 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 27°S 80°W

Accuracy: 10 m (32 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: Ost -East #3: Süd - South #4: West #5: GPS_H #6: GPS_R

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  27°N 100°E (visit #4)  

#1: Nord - North

(visited by Richard Ohnesorge and Hansen Ohnesorge)

English

12-Jun-2014 -- Auf unserer Urlaubsreise in China durfte der Besuch eines Confluence-Punktes nicht fehlen.

Wir kamen vom Yangtse–Tigersprung und verbrachten unsere letzte Nacht dort in Tinas Gasthaus. Am Morgen nahmen wir einem lokalen Bus bis zur Yangtse-Brücke, an der Straße zwischen Shangri La und Lijiang. Wir blieben am linken Flussufer und bewegten uns weiter mit einem Bus flussaufwärts bis hinter den 1. Yangtse–Bogen.

Die Menschen im Bus, denen wir die in chinesischen Schriftzeichen notierten Ortsnamen zeigten, dachten, wir wollen zur Schule und ließen uns ein Dorf zu zeitig aussteigen.

In der Mittagssonne liefen wir 2 km weiter bis zu dem Dorf, welches 4,6 km vom Confluenzpunkt entfernt an der Straße liegt. Dort am Ufer des Yangtse, im Schatten der Bäume an der Fähranlegestelle, setzten wir unsere beiden Freunde mit allen Rucksäcken ab. Sie verspürten keine Lust sich bei dieser Hitze auf Exkursion zu begeben, sondern wollten auf unsere Rückkehr warten.

Wir waren 4,6 km vom Confluence-Punkt entfernt. Es ging über eine betonierte Dorfstraße zum Dorfgeschäft, wo es bei einem kalten Getränk eine Pause gab. Unser Weg führte weiter in einen Talkessel, nach 3,4 km war die betonierte Straße zu Ende und wurde zu einem schlechten Feldweg. Am letzten Haus auf der linken Seite bellten uns zwei Hunde hinterher und wir begannen mit den letzten 750 m Aufstieg über einen kleinen, steilen, schmalen Pfad.

Es ging durch ein Waldstück, in dem die Bäume nicht zu alte Brandspuren hatten. Als das GPS 120 m anzeigte, verließen wir den Pfad und schlugen uns nach links quer in den Wald. Wir erreichten eine Felswand, an deren Fuß eine Feuerstelle war. Ein altes Lager von Holzfällern? Von hier führte ein dünner Pfad am Wandfuß etwa 45 Meter bis zur nächsten Annäherung zu 27°N 100°E. Wir versuchten es mit einer kleinen Kletterei, ohne Erfolg, alle Nullen ließen sich nicht fangen.

Mit den erforderlichen Fotos schafften wir es, wenige Minuten vor vier Stunden Wartezeit bei unseren Freunden an der Fährstelle anzukommen. Mit schmerzenden Füßen, total durch geschwitzt, labten wir uns am gekochten Tee. Der Fährmann, der nicht erfassen konnte, warum unsere Freunde die ganze Zeit dort herum saßen, freute sich, uns übersetzen zu können.

Unser Plan war es, die kommende Nacht auf einer trocken liegenden Insel im Yangtse im Schlafsack zu nächtigen. Doch mit dem herein brechenden Abend wurde der flussabwärts strömende Wind immer staubiger und letztendlich so unangenehm, dass wir davon absahen und mit einem angehaltenen Auto nach Shigucun fuhren und uns im Hotel einmieteten.

English

12-Jun-2014 -- On our trip to China the visit of a Confluence point had to be present.

We came from Yangtse – Tiger leaping gorge and spent our last night in Tina’s inn. We took a local bus in the morning to the Yangtse bridge, at the road between Shangri La and Lijiang. We stayed on the left riverbank and took a bus upstream to the first Yangtse bend. We showed the people in the bus our notices with the names of the localities in Chinese symbols. They thought that we wanted to go to the school and stopped the bus for us one village too early. So, we had to walk 2 km in the noon sun to the next village which was situated in a distance of 4.6 km from the confluence point on the road.

At the bank of the Yangtse, in the shadow of the trees beside the ferry landing stage, we left our friends with all our backpacks. They had no desire to make an excursion in this heat, but they awaited our return. Our starting point was 4.6 km away from the confluence point. The way led across a concrete village street to a shop were we took a cool drink and made a rest. Our way took us into a valley basin, after 3.4 km the concrete street ended and a bad field path began. At the last house on the left side two dogs were barking and we started our last 750-m climbing over a small, narrow, and steep path. Our way lead us through a forest where the trees had not too old traces of fire.

When our GPS showed 120 m, we left the path and changed to the left across the forest. We arrived at a rock face with a fireplace at its foot. Maybe an old camp of lumbermen? A small path at the foot of the rock lead us to a range of 45 m to 27°N 100°E. We tried a small climbing, but without success, we could not catch all zeros.

We made the required photos and arrived at the ferry landing stage and our friends after about four hours. With painful feet and totally sweaty we enjoyed the freshly boiled tea. The ferryman which could not understand why our friends were sitting there all the time, was glad that he could ferry us. We had the plan to spend the night in our sleeping bags on a dry island in the middle of Yangtse. But in the evening the downstream wind became very dusty and finally so unpleasant that we changed our plan and stopped a car and drove with it to Shigucun and spent the night in a hotel.


 All pictures
#1: Nord - North
#2: Ost -East
#3: Süd - South
#4: West
#5: GPS_H
#6: GPS_R
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)