W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Sweden

3.8 km (2.4 miles) NNE of Lillfjäten, Dalarna, Sweden
Approx. altitude: 682 m (2237 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 62°S 167°W

Accuracy: 6 m (19 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: Coordinates #3: Looking north #4: Looking south #5: Looking west #6: Hunters near the spot #7: Forest track, 800 m from the CP #8: Anthill on the way #9: Waterfall Njupeskär in the Fulufjället National Park

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  62°N 13°E (visit #4)  

#1: Looking east from the CP

(visited by Ingo Scholz and Astrid)

German

01-Jul-2013 -- The last stage on our Scandinavian journey lead us to a single cottage on the plateau of the Långfjället Nature Reserve, ca. 30 km north-west of Idre (coordinates 62°04’N 12°15’E). It was one of the last houses in this region, just a few meters afar from the border to Norway. The CP 62N 12E east of lake Femunden in Norway was located nearest to our lodging and should be a target for our coming excursions as well as its western neighbour, CP 62N 11E.

On this sunny 1st of July, however, we firstly paid our attention to Sweden's highest waterfall „Njupeskär“ in the Fulufjället National Park, south of Idre. On our way back in the afternoon we steered our car on the road 311 towards Tännäs for a visit of CP 62N 13E. Shortly after crossing the latitude 62°N we parked the car in the entrance of a forest track, ca. 1 km away from the CP. The track passes around the mountain „Lillfjätasen“, housing the CP near its highest peak.

An aerial photo of the region indicated a clearer forest north of the „Lillfjätasen“ than it was south of it, close to our starting point. So we followed the track for about 1.5 km around our destination to find an access from the north-west. And indeed, the trees appeared much clearer and the rise of the slope towards the CP only marginal. The ground was soft, covered with moss and blueberry bushes, and even the armada of mosquitoes, distressing our predecessors on their excursions, refused to arise (because of the long cold winter period, I think).

So the remaining 550 m emerged as a pleasant forest walk, passing huge anthills, and at 5.30 p.m. we caught the zeroes on our receiver. After the safe return, guided by our Confluence-Goldies, we steered the car back to our cottage on the Langfjället plateau for tackling the Norwegian mountains and woods on the next day.

German

01-Jul-2013 -- Die letzte Station unserer Schwedenreise führte uns auf 800 m Höhe in ein kleines Blockhaus im Långfjället Naturreservat, 30 km nordwestlich von Idre (Koordinaten 62°04’N 12°15’E). Es war eines der letzten Häuser in dieser Region, nur wenige hundert Meter entfernt von der norwegischen Grenze. Der CP 62N 12E östlich des Femundsees auf norwegischer Seite lag unserem Haus am nächsten und sollte natürlich in den kommenden Tagen ein Ausflugsziel sein, ebenso wie sein westlicher Nachbar, CP 62N 11E.

An diesem sonnigen 1. Juli richteten wir unsere Aufmerksamkeit aber zunächst Richtung Süden, auf Schwedens höchsten Wasserfall „Njupeskär“ im Fulufjället Nationalpark.

Den Rückweg am Nachmittag verlängerten wir dann für einen Besuch des CP 62N 13E, ca. 70 km nordöstlich des Wasserfalls. Nördlich von Särna bogen wir auf die Straße 311 Richtung Tännäs ein und folgten ihr ca. 20 km bis auf die Höhe des 62. Breitengrades. Hier führte ein abgesperrter Forstweg östlich in Richtung des 1 km entfernten CP. Der Weg zog sich um den bewaldeten Berg „Lillfjätasen“ herum, der nahe seiner höchsten Erhebung den CP beheimatet.

Auf einem Luftbild der Region war an den nördlichen Bergflanken eine wesentlich lichtere Bewaldung auszumachen als in den unserem Startpunkt näher liegenden Bereichen. So folgten wir zu Fuß dem Forstweg ca. 1,5 km in einem Bogen um unser Ziel herum, um dann von Nordwesten her ins Zentrum vorzudringen. Und tatsächlich zeigte sich hier ein lichter Kiefernbewuchs bei nur noch geringem Anstieg auf weichen Grund aus Moos und Blaubeerbüschen.

Auch die Armada aus Mücken, die sich unseren Vorgängern hier entgegenstellte, war aufgrund des langen Winters wohl noch nicht ausreichend gerüstet und schickte lediglich eine sehr überschaubare Vorhut. So wurden die letzten 550 m zu einem angenehmen Waldspaziergang, vorbei an mächtigen Ameisenhaufen, und um 17:30 Uhr stellten sich bereits die Nullen auf der Anzeige unseres Navigationssystems ein.

Nach der sicheren Rückführung im Gefolge unserer wachsamen Confluence-Goldies lenkten wir unser Auto wieder Richtung Langfjället, um dann am nächsten Tag den Sprung über die Grenze nach Norwegen in Angriff zu nehmen.


 All pictures
#1: Looking east from the CP
#2: Coordinates
#3: Looking north
#4: Looking south
#5: Looking west
#6: Hunters near the spot
#7: Forest track, 800 m from the CP
#8: Anthill on the way
#9: Waterfall Njupeskär in the Fulufjället National Park
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)