W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Serbia & Montenegro : Srbija

2.5 km (1.6 miles) NNE of Senćanski Trešnjevac, Vojvodina, Srbija, Serbia & Montenegro
Approx. altitude: 77 m (252 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 46°S 160°W

Accuracy: 4 m (13 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: East #3: South #4: West #5: Ramona+Harald #6: Proof #7: Our itinerary #8: Makó - "green" town #9: Breakfast #10: Border crossing

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  46°N 20°E (visit #3)  

#1: North

(visited by Harald Wenzel and Ramona Wenzel)

English

12-Aug-2012 -- Im August 2012 verbrachten meine Frau Ramona und ich schöne ruhige Urlaubstage in der Umgebung von Szeged in Ungarn. 1978 waren wir das erste Mal an diesem Ort. Damals noch mit der Bahn und mit Pass- und Zollkontrolle und einem kleinen Reisebudget. Dieses Mal waren wir mit dem Wohnmobil von Budapest in Richtung Szeged auf der Landstraße unterwegs. Was wir damals nicht sehen und erleben konnten, die kleinen Orte, Dörfer und die vielen freundlichen Menschen. Welch ein einfaches und bescheidenes Leben, für uns einfach schön! In Szeged angekommen, fühlten wir uns fast wieder so wie DAMALS. Szeged ist immer noch eine junge und sehr lebendige Stadt. Nur ihr Ausmaß war nicht wiederzuerkennen. In Szeged ist der einzige Produktionsstandort weltweit, in dem die berühmte PICK Salami hergestellt wird.

Erlebnisse und Erholung fanden wir im Dreiländereck Ungarn, Serbien/Montenegro und Rumänien auf vielfältigste Weise. Auf dem wunderschönen Campingplatz (GPS: N 46°12'12,72" E 20°27'19,8") vor den Toren der Stadt Makó, übrigens die „heimliche Zwiebelhauptstadt“ Ungarns, richteten wir uns für ein paar Tage häuslich ein. Jeden Morgen frisch vom Baum, Pfirsiche und Pflaumen.

In dieser grünen Stadt mit ihrem herrlichen Heilbad gab es viel zu entdecken. Der im Fluss Maros geförderte „Marosflussschlamm“ wird zur medizinischen Behandlung im Heilbad verwendet. Vom Campingplatz aus unternahmen wir einige Ausflüge mit dem Fahrrad und auch dem Auto. Bei Temperaturen um 32°C und strahlend blauem Himmel war das Radfahren eine Erfrischung. Es ist zwar kein ausgesprochenes Radfahrerparadies, doch über unbefestigte Wege fahren und ganz nah an der Natur, das war schon ein gutes Gefühl.

Bei einer unserer Touren kamen wir dann an den Grenzübergang nach Serbien&Montenegro, so wie damals, vor 34 Jahren. Das war die Grenze nach Jugoslawien. Heute durften wir nicht nur schauen! Auf unserer kleinen Rundreise, durch Rumänien und Serbien wollten wir einen Confluencepunkt in der Nähe von Senćanski aufsuchen. Mit unserem Auto fuhren wir bis Senta und dann auf der Hauptstraße 119 in Richtung Kanjiža. Als uns das GPS anzeigte, unser Ziel liegt rechtwinklig der Straße Richtung Westen, stellten wir das Auto auf einem Feldweg ab. Wir liefen die etwa 900 m zum Confluencepunkt auf dem staubigen, aber knochenharten Feldweg. An dem Koordinatenschnittpunkt angekommen, machten wir unsere Fotos. Wir hatten Freude, wieder einen Confluencepunkt erreicht zu haben.

English

12-Aug-2012 - In August 2012, my wife Ramona and I spent a nice quiet holiday in the area of ​​Szeged in Hungary. We first went there back in 1978 on a small travel budget. This time we had plenty to see and experience, the small towns, villages, and the many friendly people. What a simple and humble life, for us just beautiful!

Arriving in Szeged, we felt almost back to the way it was THEN. Szeged is still a young and vibrant city. Only its magnitude was unrecognizable. In Szeged, is the only production facility in the world where the famous PICK salami is produced.

On the beautiful campsite (GPS: 46°12'12.72"N 20°27'19.8"E) on the outskirts of the city Makó, incidentally, the "secret onion capital" of Hungary, we felt ourselves at home and for a few days every morning breakfast was fresh from the tree, peaches and plums.

In this green city with its magnificent spa there was a lot to discover. From the campsite, we made some trips by bike and car. With temperatures around 32°C and clear blue skies, cycling was a refreshment. It's not a pronounced cyclist's paradise, but as unpaved roads and drive very close to nature, that was a good feeling.

On one of our trips we arrived at the border crossing with Serbia and Montenegro, as it was then, 34 years ago. That was the border into Yugoslavia. Today we could not just look! On our little journey through Romania and Serbia, we wanted to see a confluence near Senćanski. With our car we drove up Senta and then on the main road 119 in the direction of Kanjiža.

As indicated by the GPS, our goal is perpendicular to the road heading west, we put the car on a dirt road. We walked about 900 meters from the confluence on the dusty, but bone-hard dirt. Arriving at the intersection of coordinates, we took our photos. We had happily, once again reached another confluence.


 All pictures
#1: North
#2: East
#3: South
#4: West
#5: Ramona+Harald
#6: Proof
#7: Our itinerary
#8: Makó - "green" town
#9: Breakfast
#10: Border crossing
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)