W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Cambodia

5.2 km (3.2 miles) SE of PhumÄ­ Phâav, Kâmpóng Cham, Cambodia
Approx. altitude: 10 m (32 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 12°S 75°W

Accuracy: 5 m (16 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: N12-E015_Wagen #3: N12-E105_West #4: N12_E105_Ost #5: N12-E105_Sued #6: N12-E105_GPS

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  12°N 105°E (visit #4)  

#1: N12-E105_Nord

(visited by Richard Ohnesorge and Jana Ohnesorge)

English Narrative

20-Feb-2012 -- Unser Zeitrahmen ermöglichte uns von Phnom Penh aus einen Ausflug zu diesem Zusammenfluss.

Eigentlich etwas zu spät am Morgen machten wir uns auf dem Weg zum Busterminal. So bekamen wir erst am Nachmittag Platz in einem Bus, der nach Kâmpóng Cham fuhr. Man verkaufte uns Fahrkarten bis dahin, weil man nicht verstand, wo wir aussteigen wollten, obwohl wir uns redliche Mühe gaben, Phâav, unseren Zielort, richtig auszusprechen.

Bei der größten Nachmittagshitze und im prallen Sonnenschein begaben wir uns auf den staubigen Weg. Nach einiger Zeit hielt ein Motorrad, dessen Fahrer uns beide aufsteigen lies und mit dem wir bis an den Rand einer Siedlung nordöstlich des Zusammenflusses fuhren.

Im Zickzack konnten wir relativ leicht auf schmalen Wegen und Dämmen durch Reisfelder bis zur „Null“ laufen. Dieser Punkt befindet sich genau auf einem kleinen Damm zwischen zwei Feldern, so das wir keine Reisernte zertrampeln brauchten.

Auf dem Rückweg nach Phâav gingen wir einen Umweg durch die Siedlungen und hatten so Einsichten in das Leben der dortigen Bauern. Auf der Hauptstraße nach Phnom Penh fanden wir ein Sammeltaxi, welches noch Platz für uns hatte und erreichten so am Abend, sehr verstaubt und verschwitzt, wieder unser Hotel.

English Narrative

20-Feb-2012 -- Our time frame made it possible to make a trip to this confluence.

We started quite late in the morning to the bus terminal. And therefore we got seats in a bus with the target Kâmpóng Cham not until the afternoon. We could only get tickets to Kâmpóng Cham because nobody did understand where we intended to leave the bus, although we tried to spell right the name of our destination - Phâav.

We  took  the dusty road during  worst  afternoon heat and under burning sun. After some time, a bike stopped and the driver took us both with him to the edge of a settlement north-eastern of the confluence. We could walk easily in zigzags on small routes and causeways and through paddy fields to the zero point.

This point is situated on a small causeway between two paddy fields. That way we didn’t trample down the rice plants.  On the way back we made a detour through the settlements, where we could get some impressions of the life of the farmers which are living there.

We found seats in a shared taxi on the main road to Phnom Penh and reached our hotel very dusty and sweaty in the evening.


 All pictures
#1: N12-E105_Nord
#2: N12-E015_Wagen
#3: N12-E105_West
#4: N12_E105_Ost
#5: N12-E105_Sued
#6: N12-E105_GPS
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)