W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Benin

7.4 km (4.6 miles) N of Dabogohoun, Atakora, Benin
Approx. altitude: 157 m (515 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 11°S 179°W

Accuracy: 53 m (173 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: East of the Confluence #3: South of the Confluence #4: West of the Confluence #5: Man high grass at this time at the Confluence #6: Uncertainty about the GPS - leaking batteries destroyed the electronics #7: Grass plants around the Confluence

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  11°N 1°E (visit #4)  

#1: North of the Confluence

(visited by Sabine F and Bernd S)

English version

Deutsch

31-Okt-2010 -- Lager am Tor des Pendjari

Transafrika in Etappen: Nach der letzten Stressetappe mit 8 Ländern in 6 Wochen sollte unsere 5. Etappe eine geruhsamere Ghana-Togo-Benin-Runde werden. Dies ist die Fortsetzung von 10N 1E.

Das Gras war verdammt hoch. Wir konnten unsere Spur zurück nicht mehr finden und zu allem Überfluss ging die Sonne gerade unter. War der Pfad, den wir eben gekreuzt hatten, unser eigener? Offenbar funktioniert das GPS nicht mehr richtig. „Super!“ Hoffentlich wissen auch die Geparden, dass die Konfluenz noch knapp außerhalb der Grenzen des Parc National de la Pendjari liegt… und hoffentlich entdeckt keiner der Beamten des Grenzpostens, an dem wir vor einem Kilometer auf die Piste nach Porga eingebogen sind, unseren Toyota mitten in der Pampa. In Grenzgebieten, wie diesem hier zwischen Benin und Burkina Faso, lässt Bernd noch ungerner den Toyota alleine stehen. Einen Reifentotalschaden wollten wir aber auch nicht riskieren. Deshalb waren wir ausgestiegen und hatten den Trampelpfad durch das mit Baumstümpfen und Ästen durchsetzte mannshohe Gras zu Fuß weiter verfolgt. Der Feldweg brachte uns bis 160 Meter an die Konfluenz heran. Dann benutzen wir unsere neu erstandene Machete.

Dass der Nuller-Eiertanz um die Konfluenz zig-Mal 50 Meter vor und zurück ging, kam uns schon ein bisschen komisch vor. Auf dem Rückweg konnte ich dann feststellen, dass sich nicht nur der Höhenmesser verabschiedet hatte, sondern dass unser gutes 60CSX 50 Meter Versatz aufwies. Das war nicht unser Tag: Die Batterien waren ausgelaufen. Glücklicherweise führte die Piste „nur“ 460 Meter westlich vorbei und alle Pfade führen bekanntlich irgendwann zum Toyo zurück.

Sechs Kilometer weiter waren die Nachrichten nicht besser: "Der Park ist 'nahezu' geschlossen: Das Gras ist noch zu hoch und die Wege noch nicht gemacht. Ihr würdet nichts sehen, wenn wir Euch in den Park hinein ließen." Der Ranger war bestens informiert, denn er bedient jeden Tag das Funkgerät, mit dem die Posten des Parc National de la Pendjari untereinander kommunizieren. "Lediglich die Piste vom Haupteingang in Batia zum Mare Bali ist befahrbar. Aber ich vermute, dort werdet ihr einen Führer mitnehmen müssen. Und ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass es viel zu sehen gibt, denn zu dieser Jahreszeit finden die Tiere überall Wasser und kommen deshalb nicht an die Wasserstellen der Beobachtungsposten."

Der Nationalpark in Benin im Knie des Flusslaufs Pendjari soll der schönste in ganz Westafrika sein. Leider müssen wir es dieses Mal bei einer Übernachtung am Eingangstor belassen.

Weitere Reiseberichte aus Afrika unter www.afritracks.de.

English version

31-Oct-2010 -– Camp at the gate of Pendjari

Africa Overland in stages. After the last stage was very exhausting – eight countries in six weeks – the 5th stage should become a calmer short trip Ghana-Togo-Benin. This continues the story of 10N 1E.

The grass was as high as a man. We couldn’t find our traces leading back while the sun went down. Was the path we crossed our own one? Obviously the GPS didn’t work properly. „Great!“ Hopefully the cheetahs know as well that the Confluence lies just behind the borders of the Parc National de la Pendjari… and hopefully the border officials don’t discover our Toyota in the middle of nowhere. We had taken the turn-off a kilometre ago just behind the border post. In border areas, like this between Benin and Burkina Faso, Bernd doesn’t like too much to leave the Toyota alone. But we did not want to risk a total loss of a tire. As there were a lot of stumps and branches covered by the grass we continued following the path by foot. It brought us 160 meters up to the Confluence. Then we used our machete.

We wondered why we had to run about 50 meters forward and backward, in order to meet the zero point. When we finally found a path to reach the dirt road we had left 460 meters westward, I found out that not only the altimeter was gone, but also our 60CSX showed 50 meters offset. That was not our day: Leaking batteries had destroyed a part of the electronics of our GPS.

Six kilometres down the road there were no better messages: "The park is 'almost' closed: The grass is still too high and the tracks are not prepared yet. You wouldn’t see anything." The Ranger was well-informed as he serves the park-communication radio every day. "Only the dirt road from the main entrance at Batia to Mare Bali is passable. But there you have to take a guide. And honestly, I believe that there is not much to see. At this season the animals find water everywhere and don’t have to go for the water holes."

The national park of Benin which lies in the knee of the river Pendjari is supposed to be the most beautiful of West Africa. Unfortunately we have to be satisfied with an overnight accommodation at the entrance. Maybe next time.

Further trip reports all over Africa you can find at www.afritracks.net or www.afritracks.de.


 All pictures
#1: North of the Confluence
#2: East of the Confluence
#3: South of the Confluence
#4: West of the Confluence
#5: Man high grass at this time at the Confluence
#6: Uncertainty about the GPS - leaking batteries destroyed the electronics
#7: Grass plants around the Confluence
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)