W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Spain : Castilla y León

1.4 km (0.9 miles) E of Camarzana de Tera, Zamora, Castilla y León, Spain
Approx. altitude: 745 m (2444 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 42°S 174°E

Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: Blick nach Norden / View north #3: Blick nach Osten / View east #4: Blick nach Süden / View south #5: Blick nach Westen / View west #6: GPS #7: Autoparkplatz / Car-parking #8: 30 m zum Punkt / 30 m to N42W06 #9: Fußweg bergauf / Track uphill #10: Mirador de Orellan

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  42°N 6°W (visit #2)  

#1: 10 m zum Punkt im Schatten im Vordergrund / 10 m to N42W06

(visited by Jonas Kremer)

English

13-Jan-2007 -- Am Morgen des 13. Januar besichtigte ich nach meiner Abfahrt aus Lugo, der einzigen Stadt mit vollständig erhaltener römischer Stadtmauer, die interessante und beeindruckende Stätte „Las Medulas“. Dies ist ein bizarres Gebiet in Galizien, das von den Römern beim Fördern von goldhaltigem Gestein geschaffen wurde, indem der Berg durch ein ausgeklügeltes System von Stollen, die mit Wasser geflutet wurden, nach und nach „gesprengt“ wurde.

Besonders zu empfehlen ist hier der Besuch des Aussichtspunkts „Mirador de Orellan“, von dem aus sich ein fantastischer Überblick über die gesamte Gegend bietet. Auf dem Weg von dort in die wunderschöne Stadt „Salamanca“ wollte ich mit N42W06 meinen ersten Konfluenzpunkt in Spanien besuchen.

Dazu verließ ich die Autobahn A6 bei der Kreuzung mit der A52 in Richtung Orense und fuhr bis zur Ausfahrt „Camarzana de Tera“ bei km 29. Dort folgte ich der Ausschilderung zu diesem Ort unter der Autobahn hindurch bis zum zweiten Kreisverkehr und ließ Camarzana de Tera dann rechts liegen, um auf die kleine Straße in Richtung Benavente einzubiegen.

Das GPS-Gerät zeigte hier noch eine Entfernung von etwa 1,3 km bis zum Punkt an. Bei einer Entfernung von noch 400 m stellte ich mein Auto am Rand der Einfahrt des ersten Gehöfts links von der Straße ab und folgte dem Wegweiser des Geräts zu Fuß auf einem Weg für Traktoren einen kleinen Hügel hinauf. An der ersten Gabelung wählte ich den rechten Weg, der weniger stark bergauf führt. Oben angelangt verließ ich den Weg nach rechts und ging um ein kleines Gebüsch herum wieder bergab und quer über eine große, flache Wiese auf einen steilen Hang zu. Am Fuß des Hangs war ich zwar bereits deutlich innerhalb des geforderten 100 m-Radius, doch um alle Nullen fotografieren können, musste ich ihn erklimmen und oben zwischen einigen Bäumen und Sträuchern kurz suchen.

Nach dem Aufnehmen der Photos sah der Rückweg direkt über die große Wiese zurück zur Straße zwar zunächst einfacher aus, doch ein Zaun verhindert den direkten Zugang zur Wiese, so dass ich auf dem bereits bekannten Weg zurück zum Auto ging. Auf dem Gehöft war eine recht große Versammlung von etwa 15 Leuten, die sich gerade auflöste, als ich von meinem kleinen Ausflug zurückkam. So fuhren etwa zehn Autos direkt an mir vorbei, doch der zu mir aufgenommene Kontakt beschränkte sich auf einige verwunderte Blicke, so dass ich meine Fahrt zügig fortsetzten konnte und noch vor Einbruch der Dunkelheit in Salamanca ankam.

English

13-Jan-2007 -- I started at Lugo, the only city to be surrounded by a completely intact Roman wall, and visited “Las Medulas”. This is a spectacular, devastated landscape, which resulted from a Roman mining technique based on hydraulic power to exploit the gold deposits of this region. On the way from there to the magnificent city of Salamanca my first CP (N42W06) in Spain was to be visited.

To do so I entered the motorway A52 in direction of Orense and left it following the sign “Camarzana de Tera” at km 29 until the second roundabout. Here the new direction was “Benavente” and after about 1 km I parked my car on the left side at the first grange.

From here I had to walk the last 400 m. At first the GPS-receiver led me slightly uphill along a tractor-road. On the top of the hill I left that track to the right and went down again around some little bushes onto a big, flat meadow. At the bottom of a steep slope I was within the 100 m. radius already but to get all zeroes I had to climb up and search between some trees and bushes. After taking the photos it seemed to be easier to walk to the street directly across the meadow, but a fence avoided this way and so I had to walk back on the same way I had come. When reaching my Toyota again, about ten cars left the grange at the same time, but no one asked me what I was doing, so I was able to leave for Salamanca uninterrupted, where I even arrived before darkness.


 All pictures
#1: 10 m zum Punkt im Schatten im Vordergrund / 10 m to N42W06
#2: Blick nach Norden / View north
#3: Blick nach Osten / View east
#4: Blick nach Süden / View south
#5: Blick nach Westen / View west
#6: GPS
#7: Autoparkplatz / Car-parking
#8: 30 m zum Punkt / 30 m to N42W06
#9: Fußweg bergauf / Track uphill
#10: Mirador de Orellan
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)