W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Turkey

1.9 km (1.2 miles) N of Nadiroğlu, Sivas, Turkey
Approx. altitude: 1711 m (5613 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 39°S 143°W

Accuracy: 8 m (26 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: East view #3: South view #4: West view #5: The confluence point 39N 37E #6: GPS #7: With Aykut Türkmen, Barış Türkmen, and Ziya Kale at the point #8: Way to the confluence point #9: Drinking tea by the confluence point

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  39°N 37°E (visit #1)  

#1: North view

(visited by Harald Waldvogel)

English version

Deutsch

14-Aug-2006 -- In 22 Stunden sind wir von München nach Istanbul gefahren. Der berühmt-berüchtigte Autoput ist mittlerweile fast komplett als Autobahn ausgebaut. Kein Vergleich mehr zu früher. Man kommt wirklich schnell und angenehm hindurch. Lediglich das Stück von Niş zur bulgarischen Grenze war sehr mühsam. Über einen so genannten Bypass mussten wir eine circa 50 Kilometer lange Umleitung auf einer sehr holprigen und ungeteerten kleinen Straße fahren.

In Istanbul blieben wir nur eine Nacht, da die Hitze in der Stadt unerträglich war. Anschließend fuhren wir nach Ankara, übernachteten und kauften auf dem Burghügel Blechwaren. Dann blieben wir drei Tage in Kappadokien und schauten uns einige Täler mit den skurrilen und immer wieder faszinierenden Felsformationen, den unterirdischen Städten und den vielen Hinkelsteinen an. Die letzte Nacht verbrachten wir im sehr konservativen und nicht besuchenswerten Kayseri. Von dort ging es zum ersten Confluencepunkt in diesem Urlaub.

Auf der gut ausgebauten Straße von Kayseri nach Malatya fuhren wir bis Karahalka und bogen dann auf eine sehr holprige Piste mit vielen großen Steinen links ab. So ging es bis Uzunpınar, danach wurde die Piste noch schlechter. Auf dem Weg begegnet uns niemand, außer einem riesigen Bussard, der unmittelbar vor uns aufstieg, einem Fuchs, der im Straßengraben schlief und sich trollte, nachdem wir ihn wohl aufgeweckt hatten, und vielen bunten Schmetterlingen und Vögeln. Wegweiser und Ortsschilder fehlen in dieser Region zur Gänze. Schließlich landeten wir im Dorf Hisar, wie sich später herausstellte. Hier folgten wir weiter dem Pfeil auf dem GPS-Gerät, was sich danach als Fehler herausstellte. Der steinige und holprige Weg endete an einem Bienenhaus. Dort folgten wir dann den Spuren der Traktoren, die im Nichts endeten. An den Feldrändern dieser dürren Landschaft kämpften wir uns mit dem Auto weiter bis nichts mehr ging und wir 1,5 Kilometer vom Punkt entfernt waren.

Zunächst gingen wir über Distelfelder. Winzige Kletten hingen sich überall an Schuhen, Schnürsenkel und Hosen fest. In der Ferne sahen wir eine große Kuhherde und meine Freundin befürchtete, dass der Punkt genau in dieser Herde liegen würde. Vor der Herde sahen wir dann einen LKW queren. Es gab also doch einen Weg zum Punkt und wir hätten uns den mühsamen Weg durch die Distelfelder sparen können und unser Auto nicht so strapazieren müssen. Schließlich überquerten wir die Fahrpiste und sie wollte nicht weiter, weil der Punkt tatsächlich inmitten der Kuhherde lag. Nach einigem Überreden gingen wir weiter und die Kühe machten uns Platz. Sie lief mit dem GPS direkt auf den Punkt, sodass kein Zerodance notwendig war.

Als wir am Punkt stehen blieben, kam ein kleiner Junge, der die große Herde hütete. Ich erklärte ihm, was wir hier machten. Es lag nicht an meinen Türkischkenntnissen, dass er es nicht verstanden hat. Dann machte ich die erforderlichen Fotos und da kam ein weiterer Junge auf einem Esel angeritten. Ihm erklärte ich unser Erscheinen ebenfalls, als ein Mann hinzu kam. Dann erklärte ich das Confluenceprojekt zum dritten Mal. So richtig hat es keiner verstanden, was auch die Frage des kleinen Jungen zeigte, ob wir das Telefon verlegen würden.

Nachdem wir alle Fotos gemacht hatten, unterhielten wir uns angeregt und die Hirten luden uns zum Tee ein. Aus den Satteltaschen des Esels holten sie Teekannen, Gläser, Zucker und Wasser. Dann sammelten sie Kuhfladen und entzündeten sie mit etwas Stroh. Ziya spülte die Gläser gewissenhaft aus und bereitete den Tee zu. Anschließend saßen wir auf dem Feld, tranken Tee und unterhielten uns über alles Mögliche. Nachdem wir die Kanne leer getrunken hatten, bedankten wir uns einige Stunden später recht herzlich für die Gastfreundschaft und verabschiedeten uns.

Ziya wollte uns noch zu sich einladen, aber wir wollten weiter, da wir noch einen langen Weg vor uns hatten und es schon sehr spät geworden ist. Wir liefen zurück zum Auto, fuhren wieder an den Rändern der Felder zurück auf den Weg und kamen wieder ins Dorf. Anschließend kamen wir auf dem anderen Weg ganz nah am Confluencepunkt vorbei und die Hirten und wir winkten bis wir uns nicht mehr sahen. Über zahlreiche Schotterwege kamen wir schließlich wieder auf eine geteerte Straße und trafen spät abends in Malatya, der Aprikosenstadt, ein.

English version

14-Aug-2006 -- We drove from Munich to Istanbul in 22 hours. The notorious Autoput has by now almost completely been expanded into a motorway. No comparison to what it used to be like earlier. It is really pleasant and quick to get through. Only the bit from Niş to the Bulgarian border was very hard going. Via a so-called bypass we had to follow a diversion of about 50 kilometres on a very bumpy and untarred small road.

We only stayed in Istanbul for one night, because the heat was unbearable. We then drove to Ankara, where we stayed overnight and bought some tin wares on the castle hill. After that we stayed in Cappadocia for three days and had a look at a few of the valleys with their bizarre and always fascinating rock formations, the underground towns, and the many menhirs. The last night we spent in Kayseri, which is very conservative and not worth visiting. From there we started our journey to this holiday's first confluence point.

On the very well developed road from Kayseri to Malatya we drove until Karahalka and then took a left turn into a very bumpy little road with very big stones. The road stayed like that until Uzunpınar, after that the road surface got even worse. We didn't meet anyone on the way apart from a giant buzzard that flew up just in front of us, a fox that had been sleeping in the ditch at the side of the road and trotted away after we had probably woken it, and also many colourful butterflies and birds. There are absolutely no road signs and town signs in that region. Eventually we landed in the village of Hisar, as we found out later. Here we followed the arrow on the GPS unit, what turned out to have been a mistake afterwards. The stony and bumpy road ended at a beehive. From there we followed the markings that tractors had left and which ended in the middle of nowhere. At the edges of the fields of that droughty area we pushed ahead in the car until we couldn't go any further and were about 1.5 kilometres away from the point.

At first we walked over thistle fields. Tiny burs had got stuck everywhere on our shoes, shoelaces, and trousers. In the distance we saw a large herd of cows and my friend started to worry that the point would be right in the middle of the herd. In front of the herd we saw a lorry cross. There obviously was a way to the point and we could have saved us the exhausting walk through the thistle fields and wouldn't have had to strain our car like that. Finally we crossed the road and she refused to go any further, because the point in fact was situated right in the middle of the herd of cows. After some persuasion we carried on and the cows moved out of the way. She walked with the GPS right onto the point, making the zero dance obsolete.

When we stopped at the point, a young boy came towards us who was tending the herd. I explained to him what we were doing there. My Turkish language skills weren't the reason why he didn't understand it. While I was taking the necessary photos, another boy arrived on a donkey. When I had explained our appearance to him as well, a man joined us. I had to explain the Degree Confluence Project for the third time. Nobody really understood it as could be seen from the boy's question, if we were going to relocate the telephone line.

After we had finished taking all the photos, we had a lively conversation and the herders invited us for tea. They took tea pots, glasses, sugar, and water from the donkey's saddlebags. Then they collected cow dung and set them on fire with some straw. Ziya diligently cleaned the glasses and prepared the tea. Afterwards we sat on the field, drank tea, and talked about all sorts of things. When we had finished the pot a few hours later we gave our sincere thanks for their hospitality and said goodbye.

Ziya wanted to invite us round to his house, but we wanted to carry on as we had a long way ahead of us and it had become very late already. We walked back to the car, drove back along the sides of the fields to the road as we had come on our way there, and arrived back in the village. We then went along a different road which took us very close to the confluence point where we waved to the herders until we couldn't see each other anymore. Over various gravel roads we eventually got to a tarred road and arrived very late at night in Malatya, the town famous for its apricots.


 All pictures
#1: North view
#2: East view
#3: South view
#4: West view
#5: The confluence point 39N 37E
#6: GPS
#7: With Aykut Türkmen, Barış Türkmen, and Ziya Kale at the point
#8: Way to the confluence point
#9: Drinking tea by the confluence point
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)