W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Ukraine : Chernivets'ka Oblast'

3.1 km (1.9 miles) SE of Vadul, Chernivets'ka Oblast', Ukraine
Approx. altitude: 306 m (1003 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 48°S 154°W

Accuracy: 10 m (32 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: GPS #3: Jonas am Punkt - Jonas at N48E26 #4: Matthias am Punkt - Matthias at N48E26 #5: Blick nach Nord, Ost, Süd und West - View north, east, south and west #6: Bach - creek #7: Denkmal an der Hauptstrasse - Monument where to leave the main street #8: Fruchtbare ukrainische Erde - Fertile Ukrainian soil #9: Fluss, 1,39 km vom Punkt entfernt - River 1.39 km from N48E26 #10: View north

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  48°N 26°E  

#1: 10 m zum Punkt - 10 m to N48E26

(visited by Matthias Kremer and Jonas Kremer)

English narrative

Deutsche Fassung

02-Aug-2005 -- Fortsetzung von N49E26

Nach der Übernachtung in der sehenswerten Stadt Chernivtsi machten wir uns am nächsten Morgen schon früh auf in Richtung rumänischer Grenze. Zuvor jedoch wollten wir noch versuchen, den im Grenzgebiet liegenden und zuvor ebenfalls noch nicht besuchten Punkt N48E26 aufzusuchen. Von der Hauptstrasse in Richtung Grenze bogen wir zwischen der Kilometermarke 399 und einem auffälligen Denkmal rechts ab. An der nächsten Bushaltestelle zweigten wir nach links in ein Dorf, dessen Ortsschild wir nicht gefunden haben, ab. Dem GPS-Signal folgend bogen wir in einen der vielen Wege wiederum nach links ab und folgten dem Feldweg bis zu einer Schranke. Da wir bereits auf dem Weg Schilder gesehen hatten, die wohl erklärten, dass wir uns in Zollgrenzgebiet bewegten und die Pässe jederzeit bereit halten sollten, wagten wir es nicht, die Schranke einfach mit dem Auto zu umfahren. Also stellten wir das Auto hier ab, obwohl noch über 2 km bis zum Punkt zurückzulegen waren. Nach einem Fußmarsch von fast einer halben Stunde durch sandiges und hügeliges Gelände und Annäherung bis auf 1,4 km standen wir am Ufer des recht breiten Flusses Seret. Es war keine Möglichkeit zur Überquerung in Sichtweite und so mussten wir zurück zum Auto gehen. In der Hoffnung auf eine Brücke folgten wir der Dorfstrasse weiter und stießen auf einen Kreisverkehr, den wir nach links verließen. Hier konnten wir den Fluss tatsächlich überqueren. Wir folgten dem nur zunächst asphaltierten Weg weiter für etwa 3 km und bogen an einem recht neuen, roten Backsteinhaus links ab auf einen Feldweg. In 640 m Abstand zum Punkt parkten wir an einem Maisfeld. Wieder konnten wir abgeerntete Felder zur Annäherung an den Punkt nutzen und auch über den kleinen zu überquerenden Bach mit steilen Ufern war ein kleiner Holzsteg vorbereitet. Auffallend, besonders für uns Bewohner der Schwäbischen Alb, deren Äcker mit großen und kleinen Steinen übersät sind, war die tiefdunkle, fruchtbare Ackererde dieser Gegend. Der Punkt selbst ist unspektakulär auf einer Wiese gelegen und so machten wir uns auf die Weiterfahrt nach Rumänien.

Fortsetzung bei N48E27

English narrative

02-Aug-2005 -- Continues from N49E26

Early that morning we started in Chernivtsi and headed for the Romanian border. But before crossing we wanted to find N48E26, which seemed to be located in the frontier area. At the km-sign 399 just before a conspicuous monument we turned right from the main street and then left into a village at the bus-stop. Following the GPS we turned left onto a field-track and tried to come as close as possible. Suddenly a bar stopped us. The reason was a sign, that told us, we were in frontier area and we have to have our IDs with us. We didn't have the heart to drive round it. So we parked our car at the farm beside and started to walk. Our GPS indicated 2,10 km left to N48E26. But after a about half an hour (1,4 km to the point) we reached the river Seret, and couldn't see a possibility to cross it by foot. So we had to walk back and search for a bridge by car. Back on the village's "main-street" we followed it and reached a roundabout. And leaving that roundabout left really brought us to the looked-for bridge! We followed that way (asphalted first) for about 3 km and then turned left at a relatively new red clinkered house into the fields. 640 m away from the CP we parked our car beside a corn-field and started walking. It was possible to reach the point only walking on meadows and stubble fields. Only a small creek was a little challenge. The point itself is situated on a meadow and it is not too spectacular. At a ploughed field we could have a look at the Ukrainian soil, which was very dark and (hard to believe for us) had not a single stone!

Continues at N48E27


 All pictures
#1: 10 m zum Punkt - 10 m to N48E26
#2: GPS
#3: Jonas am Punkt - Jonas at N48E26
#4: Matthias am Punkt - Matthias at N48E26
#5: Blick nach Nord, Ost, Süd und West - View north, east, south and west
#6: Bach - creek
#7: Denkmal an der Hauptstrasse - Monument where to leave the main street
#8: Fruchtbare ukrainische Erde - Fertile Ukrainian soil
#9: Fluss, 1,39 km vom Punkt entfernt - River 1.39 km from N48E26
#10: View north
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)
  Pending visits
Submitted  Visit date  Name  Success?  Status? 
19-May-14  08-May-14  Valery Bezhevets  yes  pending