W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Norway : Nordland

6.0 km (3.7 miles) SSW of Gåsvær, Herøy (Islands), Nordland, Norway
Approx. altitude: 0 m (0 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 66°S 168°W

Accuracy: 8 m (26 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: South view / Südliche Sicht #3: West view / Westliche Sicht #4: North view / Nördliche Sicht #5: GPS - Position #6: About 1 km from the start area/ Wieder zurück noch ca.1km #7: Startup activities / Startvorbereitungen #8: Coastline after the start / Küstenlinie #9: Very clear water on the Coast / Seeigel in ca.5 Meter #10: Information sign / Informationstafel der Region

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  66°N 12°E  

#1: East view / Östliche Sicht

(visited by Hermann Grebner)

German

26-Jul-2006 -- All landbased points in Scandinavia have already been visited and described. Olli Sundell had the honor to complete Scandnavia this spring. Yet, there are still a few points in the coastal area that could be visited. So this year marks the last time I went on a discovery tour along the coast of Norway. Without exception, all the points were either on or in the water this time.

After a short visit to my sister in Sweden, I went on in the direction of Mo i Rana on the Norwegian coast. From there I drove SW along Sandnessjøen to Søvika, then took the ferry to the island Herøy. From there it was only a few km further, passing Silvlen and Øksningan. The road ends in a small turning area.

Today it is quite foggy but absolutely windless and therefore the sea is very calm and the temperature is very pleasent.These circumstances make my plans for today possible. Starting position is N 66° 00' 560" / E 012° 11' 835". The destination point is about 9 km away to the west.

I had never been so far off the coast with my little catamaran boat. While I was putting up my boat, a few local citicens passed by and asked what I was planning to do. I couldn´t understand their Norwegian and they very likely couldn´t understand my bad English. So we couldn´t communicate more than a padding on the shoulders and they wished me good luck in Norwegian.

With a full tank and three extra liters of gasoline, I started at 3 pm on the long-distance tour. Even with the calm weather, I was wearing my neoprene suit and a lifewest. As always.

Like the 65°N 11°E point, I had to navigate around several smaller and bigger islands, which made the tour take even longer. After about 40 minutes on the water, I could see a larger island with a lighthouse on the horizon. According to my estimates, that was where the point should be. After another 20 minutes I located the point about 300 meters past the island with the lighthouse.

It became nessesary to use the extra gas for my Honda outboarder and after I had taken the pictures, I tried to move my legs and losen my muscles. Sitting in one position for a long time can lead to cramps in the legs. I had to learn this the painful way at 63°N 12°E.

Then I was on my way back. Riding along the water in a zigzag course around the islands to the coastline. Just before the trip was completed, I had to fill up the gas tank again. The Honda 2 HP four-stroke engine only takes 1 liter of gasoline at a time, which lasts for about 10 km.

Back at the starting point of my tour, and after I had taken my boat apart again, I had spent a total of 4 hours to visit this point, even though I had such wonderful weather conditions.

Then it was time to drive back to Silvalen to the ferry. While I was waiting for the ferry, I was able get extensive information about this "Helgeland" region, where I was travelling.

I went on to the north, to 68°N - 15°E.

German

26-Jul-2006 -- Alle Landbasierten Schnittpunkte in Skandinavien sind ja bereits besucht und beschrieben worden. Olli Sundell hatte hier die Ehre Skandinavien dieses Jahr zu Komplettieren. Nur noch für einige Punkte in Küstennähe, bestand noch die Möglichkeit diese neu zu Entdecken. Deshalb ging es dieses Jahr zum letzten Mal an der Küste von Norwegen auf Entdeckungstour, ausschließlich auf dem, und diesmal auch im Wasser. (70°N – 22°E)

Nach einem kurzen Besuch bei der Schwester in Schweden ging die Fahrt in Richtung Mo I Rana an die Norwegische Küste weiter. Von dort aus in südwestlicher Richtung weiter über Sandnessjøen , Søvika mit einer Fährverbindung auf die Insel Herøy. Von dort fährt man noch einige km über Silvalen nach Øksningan bis zum Ende der Straße an einem Wendeplatz. Es ist heute etwas diesiges nebliges Wetter, aber dafür absolute Windstille und dementsprechend glatte See bei noch angenehmer Temperatur. Dieses macht mein geplantes Vorhaben heute überhaupt erst Möglich.

Die Startposition ist N 66° 00' 560" / E 012° 11' 835" und damit ist das Ziel etwas über 9 km Luftlinie in fast genau westlicher Richtung entfernt. Noch nie war ich mit meinem kleinen Katamaran Boot so weit außerhalb der Küste unterwegs. Während des Aufbaues meines Bootes kamen einige Anwohner vorbei und fragten mich was ich da vorhabe. Ich konnte ihr norwegisch nicht verstehen, und sie mein schlechtes englisch vermutlich auch nicht. Es blieb bei einem Schulterklopfen und Viel Glück auf Norwegisch. Um 15 Uhr ging es dann voll getankt und mit 3 Litern Ersatzbenzin auf Langstrecke. Trotz des ruhigen Wetters auch hier immer mit Neoprenanzug und Schwimmweste.

Kleinere und größere Inseln sind auch zu diesem Punkt zu umfahren, wie auch schon zu 65°N – 11°E was die Fahrt zusätzlich noch etwas länger macht. Nach ca. 40 Min. Fahrzeit kann ich am Horizont eine größere Insel mit einem Leuchtturm erkennen, der nach meiner Einschätzung die Markierung des Schnittpunktes sein könnte. Nach über 1 Stunde Fahrzeit hatte ich ca. 300 Meter hinter der Leuchtturminsel den Punkt dann lokalisiert.

Ein erstes Nachtanken des Außenborders wurde erforderlich und nach den Fotos versuchte ich so gut es irgendwie ging meine Beine etwas zu lockern. Das lange unbewegliche Sitzen birgt sonst die Gefahr von Krämpfen in den Beinen, was ich bereits bei 63°N – 12°E leidvoll erfahren musste.

Nun wieder im Zickzackkurs zwischen den Inseln in Richtung Küste zurück. Kurz vor dem Ziel ist ein nochmaliges Auftanken erforderlich. Es geht nur 1 Liter Benzin in den Tank des 2 PS Honda 4 Taktmotors was für rund 10 km Strecke ausreicht. Wieder am Ausgangspunkt meiner Tour und dem Abbau des Bootes war es dann doch eine Insgesammt über 4 Stunden Aktion geworden, mit dem absoluten Glück der heutigen hier vorherrschenden Wetterbedingungen. Nun wieder zurückfahren nach Silvalen zum Fähranleger. Dort konnte ich mich während des Wartens auf die Fähre noch über diese Helgeland Region, in der ich gerade Unterwegs war eingehend Informieren. Weiter ging es dann in Richtung Norden zu 68°N – 15°E.


 All pictures
#1: East view / Östliche Sicht
#2: South view / Südliche Sicht
#3: West view / Westliche Sicht
#4: North view / Nördliche Sicht
#5: GPS - Position
#6: About 1 km from the start area/ Wieder zurück noch ca.1km
#7: Startup activities / Startvorbereitungen
#8: Coastline after the start / Küstenlinie
#9: Very clear water on the Coast / Seeigel in ca.5 Meter
#10: Information sign / Informationstafel der Region
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)
  Notes
In the Norwegian Sea, about 3 km from the nearest land.