W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Canada : Saskatchewan

37.6 km (23.3 miles) ESE of Black Lake, SK, Canada
Approx. altitude: 359 m (1177 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap topo topo250 world confnav)
Antipode: 59°S 75°E

Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: View to east #3: View to south #4: View to north #5: GPS coordinates #6: Uwe #7: Christian #8: Wollaston Lake #9: Morning spirit #10: Thompson Rapids #11: Manitou Falls

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  59°N 105°W  

#1: View to west

(visited by Christian Tessmer)

English

20-Jul-2006 -- Eine erste Beschreibung des Tourenverlaufes findet ihr beim Confluence Punkt 57° Nord und 103° West.

Nachdem wir die Überreste des Winterquartiers gefunden hatten, legten wir dort einen Geocache an, siehe auch: www.geocaching.com. Unsere Tour führte dann über den Swan River und gleichnamigen Lake und den Blondeau River, auch flussaufwärts und mit mehreren Portagen und kleineren Seen zum Wollaston Lake und der einzigen Versorgungsstation auf der 5-wöchigen Kanutour.

Mit den notwendigen Lebensmitteln, außer den vergessenen Kartoffeln, verließen wir mit einer Fähre sehr schnell die kleine Ortschaft Wollaston Lake, da der See sehr groß ist und der Wind zu heftig blies. Allerdings fuhr die Fähre nicht dahin wo wir hin wollten, sondern sehr weit zurück an eine Straßenanbindung an der Westseite des Wollaston Lakes, aber wir brauchten dafür nicht über das offene Wasser.

Im Nordosten des Wollaston Lakes fließt der Fon du Lac River über den Hatchet Lake und unzählige Stromschnellen, teils befahrbar oder auch nicht, und über den Black Lake in den Athabasca Lake. Zuvor ging es über die Thompson Rapids, nach David Thompson benannt, der dort kenterte und verunglückte und durch die Folge ein Großteil der Ausrüstung und Vorräte verlor und dadurch fast ums Leben kam. Auch wir schöpften an diesen Rapids unser Kanu wieder leer, nachdem es fast gesunken war.

Kurz darauf kommen die unpassierbaren Manitou Falls, von welchen schon David Thompson in seinem Buch geschwärmt hat. Die Wassermassen des Fon du Lac Rivers werden durch eine Felsinsel abgeblockt und rechtwinklig weitergeleitet. Man könnte oberhalb von einer kleinen Insel diesem Schauspiel ewig zuschauen, wären da nicht wieder die kleinen Plagegeister. Nachdem wir uns in einem nahe gelegenem Logbuch eingetragen hatten, ging es weiter zu unserem nächsten Highlight. Etwa 2 km vor den Hawkrock Rapids mussten wir dann auf der linken Flussseite aussteigen, um unseren 2. Confluence Point in Angriff zu nehmen.

Bewaffnet mit Bären- und Mückenspray, sowie Beil und GPS nahmen wir den ungleichen Kampf mit den Moskitos und den Black Flies auf. Nach rund 1300 m durch dichtes Kieferngestrüpp haben wir dann den Punkt lokalisiert und uns dort verewigt, bis irgendwann der nächste Waldbrand alles wieder vernichtet. Letztere haben wir auf unserer insgesamt rund 650 km langen Kanutour des Öfteren gesehen. Die Bären hatten sich übrigens in Anbetracht dieser Übermacht schon lange verzogen. Jedenfalls haben wir dort keinen angetroffen. Irgendwann kam aber doch einmal ein Schwarzbär am Abend an unser Feuer und wollte etwas von unseren Eierkuchen abhaben. Wir waren in der Übermacht und konnten ihn zunächst davon überzeugen, mit viel Lärm, das Bärenspray kam nicht zum Einsatz, dass dies unser Abendbrot ist.

Er legte sich daraufhin etwa 30 m von uns entfernt hin und wartete, was wir wohl tun würden. Wir waren klüger und gaben nach, bauten alles wieder ab, nahmen auch die halbfertigen Eierkuchen mit und machten noch eine kleine Abendtour, der untergehenden Sonne entgegen. Das Notlager war dann nicht mehr so schön. Als wir den Black Lake erreichten, hielt der uns an seinem Ufern erst mal fest, denn von Nordwesten wehte eine starke Brise mit viel Rauch vermischt. Sehr spät am Abend beruhigte sich der See und wir machten noch eine Nachtfahrt. Wir wurden belohnt mit einen traumhaften Sonnenuntergang über dem Black Lake und als wir nach Mitternacht an einem Sandstrand unsere Zelte aufbauten, beobachteten wir noch ein kurzes Schauspiel der Polarlichter.

Am nächsten Tag erreichten wir den kleinen Ort Black Lake. Dort erfuhren wir von einer Straßenanbindung nach Stony Rapids. Wir ersparten uns die letzten großen Portagen auf dem Fon du Lac River, die Elizabeth- und Woodcock Portage, zusammen rund 10 km. David Thompson musste zweimal über diese Portagen, auf dem Hin- und späteren Rückweg. Wir haben eine schöne und erlebnisreiche Tour in Stony Rapids beendet und sind von dort in die Zivilisation zurückgeflogen.

English

20-Jul-2006 -- The first part of the tour description can be found at confluence point 57N 103W.

After we had located the remains of the winter quarter, we left a geocache there (see www.geocaching.com). Our tour lead us on via Swan River and the Lake of the same name, Blondeau River, upstream, too, and with several portages and smaller lakes to Wollaston Lake and the only supply station during our 5-week canoe tour.

Together with the necessary provisions, except the potatoes that we forgot, we left the small village Wollaston Lake very quickly on a ferry, because the lake is very large and the wind was blowing too heavy. However, the ferry did not go where we wanted to, but very far back to a road connection at the western side of Wollaston Lake, but at least we didn't have to traverse the open water.

In the Northeast of Wollaston Lake, the Fon du Lac River is flowing via Hatchet Lake, uncountable rapids - partly navigable, partly not -, and Black Lake into the Athabasca Lake. Beforehand, we had to pass Thompson Rapids, named after David Thompson who capsized and had an accident there, and as a result lost a big part of his equipment and provisions, and nearly his life. We too had to empty our canoe from water after it nearly sunk.

Shortly afterwards, one reaches the impassable Manitou Falls, of which David Thompson had already been talking about with much excitement in his book. The water masses of Fon du Lac River are blocked by a rocky island and conducted off at right angles. From above a small island, one would like to observe this spectacle without end, if there wasn't this little pest again. After we signed a nearby logbook, we continued to our next highlight. About 2 km before reaching Hawkrock Rapids, we had to leave our canoes on the left side of the river to tackle our second confluence point.

Armed with bear and mosquito spray, axe and GPS, we took on the unequal fight against mosquitoes and black flies. After about 1300 m through dense fir scrub, we localized the point and immortalized there, until the next forest fire will destroy everything again. We saw them along our 650-km long canoe tour many a time. The bears had buckled already since a long while in view of this superiority. By all means, we didn't see any there. Eventually though, a black bear approached our camp fire in the evening and wanted to have his share from our pancakes. We were in the superiority and could convince him at first - with much of a noise; the bear spray did not come into operation – that this was our supper.

He lay down 30 m from us and waited what we would do. We were the cleverer ones and abandoned the place, tearing everything down, taking the half-ready pancakes with us, too, and undertook a small evening tour, facing the sinking sun. The alternate camp was not as nice, though. When we reached Black Lake, we were retained at its shores at first, as there was a strong breeze coming from Northwest, mixed with much smoke. Late in the evening, the lake calmed down and we started a night tour. We became rewarded by a gorgeous sunset over Black Lake, and when we set up our tents on a sandy beach after midnight, we could observe a short spectacle of polar lights.

On the next day, we reached the small village Black Lake. There we learned about a road connection to Stony Rapids. We spared ourselves the last big portages on the Fon du Lac River, namely the Elizabeth and Woodcock portages, together about 10 km. David Thompson had to pass these portages twice, on the way there and later back again. We ended a beautiful and eventful tour in Stony Rapids, and flew back to civilization from there. (Transl. G.Kaufmann 070207)


 All pictures
#1: View to west
#2: View to east
#3: View to south
#4: View to north
#5: GPS coordinates
#6: Uwe
#7: Christian
#8: Wollaston Lake
#9: Morning spirit
#10: Thompson Rapids
#11: Manitou Falls
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)