W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Thailand

1.5 km (0.9 miles) SSW of Ban Mae Ok, Mae Hong Son, Thailand
Approx. altitude: 1174 m (3851 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 18°S 82°W

Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: view north #3: view east #4: view south #5: view west #6: many zeros #7: anne_with_motorbike #8: approaching_the_point #9: mountainview to burma #10: near village

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  18°N 98°E (visit #2)  

#1: general area

(visited by Andreas Golze and Anne Krause)

English Narrative

17-Nov-2007 -- Confluence

von Anne Krause und Andreas Golze

Einen der 6 verbliebenen "weißen Flecken" auf Thailands Confluence-Landkarte zu erkunden, war eines der erklärten Ziele unseres Urlaubs im November 2007. Die Wahl fiel auf 18°N 98°E, da wir bei dieser Gelegenheit gleich noch auf den Doi Inthanon, den höchsten Berg Thailands, wollten.

Mit dem Bus ging es per Nachtfahrt von Bangkok nach Chiang Mai, wo wir erstmal für zwei Nächte im S.K. Guesthouse abstiegen. Nächste Station war Mae Sariang mit seinem Riverhouse Hotel, dessen prächtigen Flußblick wir wohl nicht vergessen werden.

Von hier ab schien das Motorbike das erfolgversprechendere Verkehrsmittel zu sein. Das Problem war nur: Zu Urlaubsbeginn durfte ich meine Fahrerlaubnis für einen Monat abgeben, Anne war noch nie im Leben Moped gefahren, und dann noch der Linksverkehr... Für 200 Baht (4 Euro) liehen wir uns am nächsten Morgen dennoch eins aus, und die Jagd konnte weitergehen. Das GPS hatte wegen der dichten Wolkendecke zwar keinen Empfang, aber solche Nebensächlichkeiten konnten uns nicht aufhalten. Von unseren Vorgängern lernend, versorgten wir uns reichlich mit Wasser und Proviant. Auch an Gastgeschenke für eventuelle kriegerische Bergvölker :-) war gedacht.

Wir nahmen die Straße nach Sop Moei, die an der dichtesten Stelle in etwa 8 km am Punkt vorbeiführt. Die Erkundung eines Weges, der hier abzweigte, führte zu einem Staudamm im Dschungel. Dort dann der erste Sturz, Bremsgriff entzwei. Macht nichts, es gibt ja auch noch die Fußbremse! Aus dem Weg wurde ein Pfad, nun zu Fuß weiter? Die Furcht vor Schlangen, Tigern (in Thailand soll es noch einige freilebende geben) und wilden Elefanten ließ das Pendel für Plan B ausschlagen: Zurück zur Straße.

Den nächsten vielversprechenden Abzweig fanden wir nach erstem Tankstop in Sop Moei. Inzwischen spielte das GPS auch mit, die Berge konnten kommen! Und sie kamen - dermaßen steil, daß das geplagte Mopedchen oft einfach seinen Dienst verweigerte - Fahrgast 2 durfte dann absteigen und schieben, in inzwischen beträchtlicher Mittagshitze.

Die Wegbeschaffenheit wechselte zwischen frischer Betonpiste und "Plunderwegen" mit halbmetertiefen Erosionsrinnen, die an Annes junge Fahrkünste bereits höchste Ansprüche stellten.

An einer Weggabelung entschieden wir uns für "links", und kamen dem Punkt bis auf 1,6 km nahe - so wie noch kein Confluencer vor uns. Dann entfernte sich der Weg wieder. Also zurück, erste Rast mit Bananen und Wasser, und "rechts" probiert. Wir begegneten nun auch den ersten Einheimischen, die uns aber - anstatt das Kriegsbeil auszugraben - freundlich anlächelten. Auch sahen wir junge Elefanten, die sich beim Näherkommen allerdings als Kühe entpuppten. In einem Bergdorf mit scheuen Kinder, Hütten auf Pfählen und schmutzigen Hunden hielten wir uns rechts, und nach dieser goldrichtigen Entscheidung schlängelten wir uns bergauf immer mehr dem magischen Punkt entgegen. Die Vegetation wurde nun zunehmend dschungelhafter, links und rechts der Straße grüne Wände aus Büschen, Bäumen und Lianen. Noch 1 km, 800m, 600 - sollte uns die Straße direkt zum Punkt führen? Nicht ganz, 260m waren das Minimum.

Nun war der Moment gekommen, wo wir auf die Dienste der treuen Honda Wave verzichten und uns alleine durch die "grüne Wüste" schlagen mußten. Wir folgten einem Wildwechsel, legten uns mit Zweigen Wegweiser für die Rückkehr, genossen kurzzeitig die schöne Aussicht ins Tal, freuten uns über die 2stelligen Entfernungsangaben auf dem GPS - aus denen plötzlich eine "Null" wurde - wir hatten es geschafft! Glücklich fielen wir uns in die Arme, doch die Realität holte uns schnell wieder ein: Das Beweisfoto mußte gemacht werden. Nach einigen Versuchen waren die vielen Nullen im Kasten, nun wurde die Umgebung abgelichtet. Ein Berg ist erst bestiegen, wenn man wieder unten ist, ein Confluencepunkt erst gefunden, wenn die Welt davon weiß. Wenn wir noch im Hellen in Mae Sariang sein wollten, mußten wir uns sputen. Nach einer Rast mit phantastischem Fernblick auf die Berggipfel in Burma gings nonstop zurück ins Riverhouse, auf dessen Flußterasse der Tag mit "Green Curry with Coconut-Chicken" Chang-Beer und dem Geruch der Moskito-Räucherstäbchen ausklang.

English Narrative

17-Nov-2007 -- To explore one of the 6 remaining "white spots" on Thailand's Confluence map, was one of the stated objectives of our holiday in November 2007. The choice fell to 18°N 98°E, and after that we wanted to take the opportunity and climb the Doi Inthanon, Thailand's highest mountain. At night we travelled by bus from Bangkok to Chiang Mai, where we spent two nights in SK Guesthouse. Next stop was Mae Sariang with its River House Hotel, with the magnificent, unforgettable river view.

Now the motorbike seemed to be the more promising way of transport. The only problem was: At the beginning of the holidays my driving license was confiscated for a month, Anne has never driven a motorbike, and then the driving on the left... But nevertheless next morning we rented one for 200 baht (4 Euro), and the hunting could continue. The GPS was not working due to the dense cloud cover, but such minor problems could not stop us. Learning from our predecessors, we were supplied with plenty of water and food. Even guest gifts for any warlike mountain peoples were bought :-).

We took the road to Sop Moei, which passed the point at distance of 8 km. A path, branching off to the left, led us to a dam in the jungle. Then the first accident, hand brake asunder. Never mind, there is also the foot brake! The road turns into a path, walking now? The fear of snakes, tigers (in Thailand should be some wild ones) and white elephants turns the pendulum to Plan-B: Going back on the road!

We found the next promising branch after the first gas stop in Sop Moei. Meanwhile even the GPS started to work, the mountains could come! And they came - so steep that the plagued little bike often simply refused his services - second passenger had to push in considerable midday heat. The pathway changed between fresh concrete runway and dirt road with erosion gullies of two feet, which extremely tested Annes young driving skills. At a fork, we decided to go "left", and reached a spot only 1.6 km from the point – closer than any Confluencer before. Then the road turned away again. We went back to the fork, took the first rest with bananas and water, and then tried "right". Now we met the first locals, but they were friendly smiling - instead of digging for the war hatchet. We saw young elephants, but when getting closer, they turned to ordinary cows.

In a mountain village with shy children, huts on poles and dirty dogs we turned right, and found ourselves on a road winding uphill closer and closer to the magic point. Now the vegetation turned more and more into jungle. Left and right walls of green bushes, trees and lianas. Only 1 km, 800m, 600 - should the road lead directly to the point? Not really, 260m was the minimum.

Now the time came where we had to leave our faithful Honda Wave behind and walk through the "green desert". We followed an animal path, laid branches on the way as markers for our return, enjoyed the beautiful view of the valley, we were happy about the shrinking distance shown on the GPS - which suddenly became a "zero" - we had done it! Happily, we fell into our arms, but reality returned quickly: The evidence photo had to be made. After several attempts the many zeros were in the box, now the surroundings were scanned.

A mountain is only climbed when you are down again, a confluence point only found when the world knows it. We had to hurry to reach Mae Sariang before dark. After a picnic with a lovely view of the remote mountain peaks in Burma we drove nonstop back to the River House and ended the day on its river terrace with Green Curry with Coconut-Chicken, "Beer Chang", and the smell of mosquito incense. (Thanx to http://translate.google.com and Henrik Kraus for translating support)


 All pictures
#1: general area
#2: view north
#3: view east
#4: view south
#5: view west
#6: many zeros
#7: anne_with_motorbike
#8: approaching_the_point
#9: mountainview to burma
#10: near village
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)