W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Norway : Nordland

3.4 km (2.1 miles) N of Stranda, Nordland, Norway
Approx. altitude: 0 m (0 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 68°S 165°W

Accuracy: 8 m (26 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: East view / Östliche Sicht #3: South view / Südliche Sicht #4: West view / Westliche Sicht #5: GPS - Position #6: Exactly on 15 th longitude/with view on Mjeldtinden-427 Meters high / Exakt am 15er Längengrad mit ein paar neugierigen Schafen. #7: Start and view Northwest / Start mit Sicht nach Nordwesten #8: Batterie Dietl area (Bunker # 2) / Batterei Dietl Anlage #9: open Bunker without cannon / Bunker von oben-/ ohne Kannone #10: Via Google Earth too Batterie Dietl from 700 Meters high.

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  68°N 15°E (visit #2) (secondary) 

#1: North view / Nördliche Sicht

(visited by Hermann Grebner)

German

28-Jul-2006 -- Every year, it is a visual pleasure again to drive north along on the E6 on the norwegian coast. The journey takes its route between Fauske and Narvik to the island Engeløya to Steigen on road # 835. It starts with a ride through a tunnel of over 8 km, which makes it one of norwegians longer tunnels. After the tunnel, it feels as if one is in a totally different region: the mountains are steep and close to the ocean.( See Picture # 6.) The Lofoten coast can be seen.

After about 40 minutes travelling time, I reached Steigen. Shortly after Steigen, I turn left at the sign " Batterie Dietl", and after another 800 meters on a gravel road, I´m on the 15th longtitude.

Wonderful, sunny wheather, a light wind blowing and about 50 meters to the shore. These are perfect conditions for my tour today. Close to a grassing ground for sheep, I put up my boat. Starting point is N 67° 58 265 / E 014° 59 959 and I therefore have about 3.3 km north to the destination. With a short neoprene suit this time and a life vest, and in great weather, I start out.

About 25 km away, the Lofoten islands can be recognized.

I reached the point at almost exactly 3.48 pm. This is such a magnificant scenery here. This is, without a doubt, the most beautiful landscape I have ever seen on my visits to points of intersection. Around the Engeløya island, between the many many smaller rocks & islands the snorkeling opportunities are simply fantastic.(Looking via Google Earth). And there is even more: Today there is also the chance to visit two interesting points.

On my way back, I went westerly, along the coast. I tried to get an overall view of one of the biggest european coastal forts of World War 2.

The "Batterie Dietl" has 3 big air-raid shelters and spacious bunker installations on its area, which is several qkm wide.It is located about 700 meters westerly of the 15 th longtitude. The former air-raid shelters are about 25 meter wide circles, which can even be seen well at Google Earth at position N 67° 58 19.16 / E 14° 58 59.39, at a height of 700 Meters.( Picture # 10 ) In one of the big former bunkers, there is a small museum. One can get very good infornations about military history, there. There are many interesting technical and every day objects of past times in good condition to be seen . One can be lead through the museum in English, Norwegian or German. My thanks go to Mr. Uwe Donat and his colleque.

For quite some timeI had wanted to do a documentary panorama-recording at a point of intersection ( with the movie function of my camera ).I found very good conditions here. Up on a hill of the complex, there is still the base of a searchlight and this is, where I was finally able to carry out my intentions!

Several attempts were nessecary, before I was finally satisfied with my film, which runs for about 5 minutes. The museum closed at 5 pm and since the wheather was so nice, I decided to take pictures of the sunset behind the Lofoten islands at about 11.30 pm.

After spending the night in my car, I continued my journey to the north the next day.

German

28-Jul-2006 -- Immer wieder aufs Neue ist es jedes Jahr ein Visueller Genuss die E 6 an der Norwegischen Küste entlang in Richtung norden zu fahren. Zwischen Fauske und Narvik geht die Fahrt zur Insel Engeløya auf der Straße Nr. 835 nach Steigen. Zunächst gleich durch einen der längeren Tunnel von Norwegen mit etwas über 8 km. Nach der Durchfahrt hat man das Gefühl in einer völlig anderen Region unterwegs zu sein. Die Berge steil und direkt am Meer.

( Siehe Bild Nr. 6) Die Küstenlofoten sind zu sehen. Nach ca. 40 Min. Fahrzeit erreiche ich Steigen. Kurz dahinter fahre ich beim Schild „ Batterie Dietl „ nach links ab und erreiche auf einem Schotterweg nach rund 800 Metern den 15 er Längengrad. Rund 50 Meter bis zum Ufer und herrliches sonniges Wetter bei leichtem Wind sind optimale Bedingungen für eine heutige Schnittpunkt Tour. In der nähe einer Schaafsweide baue ich mein Boot auf.

Die Startposition ist N 67° 58 265 / E 014° 59 959 und damit sind es noch rund 3,27 km nördlich zum Ziel. Mit nun kurzem Neoprenshorty und Schwimmweste bei besten Sichtverhältnissen geht’s los. Am Horizont in etwa 25 km Entfernung sind die Insellofoten zu erkennen, denen ich mich langsam nähere. Um 15,48 Uhr hatte ich diesen Schnittpunkt fast genau erreicht. Fantastische Landschaften sind in alle Richtungen zu sehen. Eindeutig mein bisher landschaftlich schönster Schnittpunktbesuch. Rund um die Insel Engeløya zwischen den vielen kleinen Inseln, bietet sich hier auch die Möglichkeit in sehr klarem türkiesblauem Wasser wunderbar zu Schnorcheln. (Siehe via Google Earth ). Und heute bietet sich auch hier zudem die Möglichkeit gleich 2 Interessante Besuche zu machen. Bei der Rückfahrt geht es zunächst noch etwas westlich in Küstennähe entlang. Ich versuche mir einen Überblick über eine der größten Küstenfestungsanlagen Europas des 2 ten Weltkriegs zu machen, zunächst vom Meer her. Die Batterie Dietl mit ihren 3 großen Geschützbunkern und weitläufigen Bunkeranlagen auf mehreren qkm; befindet sich ca. 700 Meter westlich des 15 er Längengrades. Die 3 mit ca. 25 Metern kreisrunden ehemaligen Kanonenbunker sind sogar über Google Earth bei Position N 67° 58 19.16 / E 14° 58 59.39 von einer Höhe aus von 700 Meter gut zu Erkennen. (Siehe Bild Nr.10).

In einem der ehemaligen großen Geschützbunker ist ein kleines Museum eingerichtet. Hier kann man sich Militärhistorisch über die damalige Zeit sehr gut informieren. Viele Interessante technische und auch Gebrauchsgegenstände sind in einem noch guten Zustand der damaligen Zeit zu sehen. Die Museumsführungen werden in Norwegisch englisch und deutsch durchgeführt. Vielen Dank Herrn Uwe Donat und seiner Kollegin dafür.

Außerdem hatte ich schon länger vor, einmal eine Dokumentations-Panoramaaufnahme (Filmfunktion der Fotokamera) bei einem Schnittpunkt zu machen. Hier ergaben sich nun heute beste Bedingungen dazu. Auf einem der Hügel der Festungsanlage wo noch ein Sockel eines Suchscheinwerfers steht, konnte ich mein Vorhaben realisieren. Mehrere Versuche waren hier Notwendig bis der 5 Min. Film zu meinem OK. gelang. Um 17 Uhr wurde das Museum geschlossen und ich beschloss bei diesem schönen Wetter noch den Sonnenuntergang hinter den Lofoteninseln gegen 23,30 Uhr zu fotografieren. Mit einer Übernachtung im Auto ging die Fahrt am nächsten Tag weiter in Richtung Norden.


 All pictures
#1: North view / Nördliche Sicht
#2: East view / Östliche Sicht
#3: South view / Südliche Sicht
#4: West view / Westliche Sicht
#5: GPS - Position
#6: Exactly on 15 th longitude/with view on Mjeldtinden-427 Meters high / Exakt am 15er Längengrad mit ein paar neugierigen Schafen.
#7: Start and view Northwest / Start mit Sicht nach Nordwesten
#8: Batterie Dietl area (Bunker # 2) / Batterei Dietl Anlage
#9: open Bunker without cannon / Bunker von oben-/ ohne Kannone
#10: Via Google Earth too Batterie Dietl from 700 Meters high.
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)
  Notes
In the Vestfjord, about 3 km from land.