W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Egypt : al-Minyā

38.8 km (24.1 miles) SSW of al-Hārra (al-Jīza), al-Minyā, Egypt
Approx. altitude: 243 m (797 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 28°S 151°W

Accuracy: 6 m (19 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: North view #3: East view #4: South view #5: West view #6: GPS #7: Visitor Harald Waldvogel

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  28°N 29°E  

#1: 28N 29E Confluence

(visited by Harald Waldvogel)

English version

Deutsch

26-Jan-2005 -- Vor Weihnachten habe ich für die Halbjahresferien eine Reise nach Sri Lanka gebucht, aber wegen des schrecklichen Tsunamis wurde diese Reise abgesagt. Das Alternativangebot des Reisebüros kam für mich nicht in Frage und so wusste ich nicht, was ich in den Ferien machen sollte. Am 14. und 15. Januar war ich auf der Sitzung der in der Türkei tätigen deutschen Kulturmittler in Tarabya am Bosporus im Sommersitz des deutschen Botschafters. In der Kaffeepause telefonierte ich mit meinem Reisebüro und entschied mich, am nächsten Tag nach Ägypten zu fliegen.

Nach einigen Tagen in Kairo fuhr ich in die Oase Baḥariyya in die Libysche Wüste. Mein Quartier bezog ich in Bawīṭiy, dem Hauptort der Oase. Nach einem tollen Ausflug durch die Wüste mit einer Übernachtung im Freien in der Weißen Wüste kehrte ich wieder nach Bawīṭiy zurück. Dort traf ich einen Franzosen mit einem GPS-Gerät und da dachte ich sofort wieder ans Confluencen.

Im Zentrum des Ortes gibt es eine kleine Hütte mit einem Computer, wo man auch ins Internet kann. Auf der Homepage des Confluenceprojekts sah ich, dass zwei Punkte gar nicht so weit entfernt und noch unbesucht waren. Daraufhin sprach ich mit Badry, meinem Vermieter, der auch Safaris in die Wüste organisiert. Erst hat er überhaupt nicht verstanden, was ich dort wolle, denn dort gebe es nichts. Da er die Umgebung des Confluencepunktes auch nicht kannte, sind wir zu einem Freund von ihm gefahren, der sich in der Umgebung wohl am besten auskennt und auch Landkarten hat. In seiner Lehmhütte planten wir die Fahrt.

Die aktuellste Karte stammte aus dem Jahr 1941 und wurde von den Engländern während des Zweiten Weltkrieges erstellt. Aktuellere und genauere Karten gibt es wohl nicht. Am nächsten Tag brachen wir auf und fuhren auf der Teerstraße Richtung Farāfira bis zur Fernsehsendeanlage, die sich ziemlich genau auf dem 28. Breitengrad befindet. Von dort sind wir querfeldein Richtung Confluencepunkt durch die Schwarze Wüste gefahren. Die Sandwüste ist hier mit unzähligen kleineren schwarzen Steinen bedeckt. Teilweise ist der Untergrund felsig. Nach dem wir ein großes Plateau durchfahren hatten, wurde die Landschaft gebirgig und wir mussten mehrmals umdrehen und einen neuen Weg suchen, wenn die Felsen unüberwindbar waren. Zwischendurch konnten wir durch die Sanddünen fahren. Dort kamen wir am schnellsten vorwärts. Allerdings sind wir zweimal stecken geblieben, konnten die Fahrt aber wieder relativ schnell fortsetzen.

Der Punkt liegt in einer Sandwüste, die mit steinigen Hügeln durchsetzt ist. Nach einem kleinen Imbiss machten wir uns auf den Rückweg, wo wir viel schneller vorwärts kamen. Am Sendemasten an der Teerstraße angekommen, machten wir eine Pause und überlegten, ob wir den Punkt 28N 28E noch angehen sollten. Da es aber schon 14 Uhr war, beschlossen wir zurück nach Bawīṭiy zu fahren. Allerdings sprang dann der Jeep nicht mehr an. Klopfen auf den Anlasser brachte nichts und wir konnten den Wagen nicht auf die leicht bergab gehende Teerstraße schieben, da der Sand zu tief und das Fahrzeug zu schwer war. Glücklicherweise kam nach einer Weile ein anderer Jeep, der uns ein Stück vorwärts schob und nach gemeinsamem Anschieben rollte der Wagen die Sanddüne hinunter und sprang an. Sehr glücklich war, dass dies neben der Hauptstraße und nicht mitten in der Wüste passiert ist.

Fortgesetzt bei 28N 28E.

English version

26-Jan-2005 -- I had booked a trip to Sri Lanka before Christmas, but it was cancelled due to the terrible tsunami. The alternative offer I got from the travel agency was out of the question to me, so I didn't know what to do during the holidays. On the 14th and 15th of January I was at a meeting of the German cultural intermediaries in Turkey at the German ambassador's summer residence in Tarabya on the Bosporus. In my coffee break I was on the telephone to my travel agent's and made a decision to fly to Egypt on the next day.

After spending some days in Cairo, I travelled to the Baḥariyya Oasis in the Libyan Desert. I took my lodgings in Bawīṭiy, the main habitation of the oasis. After a great trip through the desert and camping out in the White Desert I returned to Bawīṭiy. There I met a Frenchman with a GPS receiver and I immediately started to think of confluencing again.

In the village centre there was a small hut with a computer where you could get on the Internet. On the homepage of the Degree Confluence Project I saw that two confluence points weren't too far away from here and that they also hadn't been visited yet. So I spoke to Badry, my landlord, who also organizes safaris into the desert. At first he didn't understand why I wanted to go there at all, because there was nothing to see there. As he didn't know the area around the confluence point either, we went to a friend of his who probably knew the region best and also owned a few maps. In his clay hut we were planning the details of the trip.

The most recent map that he had was from the year 1941 and had been drawn by the British army during the Second World War. Apparently more recent or more accurate maps didn't exist. On the next day we took off and drove on the tarmac road in the direction of Farāfira until we reached the television transmitter facility, located almost exactly on 28° latitude. From there on we drove cross-country through the Black Desert in the direction of the confluence point. There the sandy desert is covered over and over with countless little black rocks. Partly, the soil is rocky. After we had crossed through a large plateau, the scenery became mountainous and we had to turn around several times and search for a new path when the rocks were insurmountable. In between times we were able to drive through sand dunes. That was when we were able to get ahead the fastest. Although we got stuck twice we were able to resume our journey fairly quickly.

The confluence point lies in a sandy desert, which is full of stony hills. After a light meal we started back and this time we got ahead a lot quicker. At the radio tower where the tarmac road begins we took a break and wondered if it was worth trying to also tackle point 28N 28E. As it was already 2 p.m. we decided to drive back to Bawīṭiy. But then the Jeep refused to start. Knocking on the starting motor was no use and we weren't able to push the car onto the tarmac road, which went slightly downhill, because the sand was too deep and the car was too heavy. Fortunately, another Jeep arrived after a while which gave us a little push and after a combined effort of pushing, the car rolled down the sand dune and eventually the engine started. We were very lucky that this had happened next to the main road and not in the middle of the desert.

Continued at 28N 28E.


 All pictures
#1: 28N 29E Confluence
#2: North view
#3: East view
#4: South view
#5: West view
#6: GPS
#7: Visitor Harald Waldvogel
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)