W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Turkey

1.3 km (0.8 miles) NNE of Çınar, Kilis, Turkey
Approx. altitude: 860 m (2821 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 37°S 143°W

Accuracy: 8 m (26 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: North #3: East #4: South #5: West #6: GPS #7: Visitors Marek Ďuriš, Branko Skokan, Harald Waldvogel #8: Pistachios on the confluence hill #9: More visitors

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  37°N 37°E  

#1: Confluence

(visited by Harald Waldvogel, Marek Duris and Branko Skokan)

English version

Deutsch

18-Jul-2005 --Fortsetzung von 36N 36E.

Nach dem Frühstück bin ich losgefahren, um den Punkt 37N 37E in Angriff zu nehmen. Die Punkte mit den gleichen Zahlen sind ja besonders reizvoll. Von Antakya fuhr ich über die Hauptstraße bis ich auf eine kleinere Straße Richtung Kilis abbog. Kurz nach der Abzweigung standen zwei Autostopper. Ich hielt an und wir unterhielten uns und dann stiegen Marek und Branko aus der Slowakei ein. Ihnen wurde gesagt, dass sie hier keine Chance hätten, weiterzukommen, da hier fast niemand fahren würde. Aber egal wo, weltweit ist immer mit einem Confluencer zu rechnen. Es wurde ziemlich eng, da ich den Kofferraum schon voll hatte und jeder der beiden einen großen Travellerrucksack dabei hatte. Sie wollten nach Kilis, um dort Freunde zu treffen, mit denen sie gemeinsam nach Syrien weiter fahren wollten. Ich sagte ihnen, dass ich nicht bis Kilis fahre, sondern vorher links abbiegen werde. Dann erklärte ich ihnen das Confluenceprojekt und sie hielten es zwar für verrückt, waren aber sofort begeistert.

Als die Entfernung zum Punkt nicht mehr ab-, sondern zunahm, sagte ich, dass ich jetzt umkehren und die zuletzt passierte Abfahrt nehmen möchte. Ich fuhr noch weiter, um einen Schattenplatz zu finden, von wo aus sie weitertrampen könnten, aber sie wollten auch mit zu 37N 37E, und so erforschten wir gemeinsam die Anfahrt zum Confluencepunkt. Von der Hauptstraße aus waren es noch über 25 Kilometer zum Punkt. Über ungeteerte Holperstraßen näherten wir uns dem Punkt. Da mein ohnehin schon sehr niedriges Auto jetzt voll belastet war, hatten wir einige Male Bodenkontakt. Dann mussten wir ein Steinmeer steil bergauf fahren. Ich musste quasi die Augen zu machen und durch. Ohne Rücksicht auf Verluste.

Es hat zwar dem Gruftie, meinem Auto, nicht gut getan, aber er zog tapfer durch und so kamen wir in ein kleines Dorf, wo wir noch Wasser kauften. Vom Dorf aus fuhren wir eine geteerte Straße weiter, aber wir merkten bald, dass sie vom Punkt wegführte. So kehrten wir um, fuhren zurück ins Dorf und setzten die Fahrt in die andere Richtung der Straße fort und der Straßenverlauf nahm dann auch die Confluencerichtung auf. Anschließend ging es wieder auf ungeteerten Straßen weiter. Schließlich nahmen wir eine kleine Abzweigung und dieser Weg führte tatsächlich näher zum Punkt. Wir umfuhren noch einen Berg auf dieser Straße und waren 250 Meter unterhalb des Punktes.

Branko nahm das GPS und stürmte zum Punkt, so dass wir kaum hinterher kamen: Das alte Phänomen, dass derjenige mit dem GPS nicht zu bremsen ist und die anderen Probleme haben hinterher zu kommen. Als Branko bei Null auf uns wartete, stellte ich das GPS auf die Koordinatenanzeige um, und siehe da, wir waren genau auf dem Punkt. Da Branko perfekt hinlief, entfiel der Zerodance, was im steilen Gelände nicht so einfach gewesen wäre. Der Confluencepunkt liegt auf einem steilen Nordhang mit viel stacheligem Gestrüpp und einigen Pistazienbäumen. Dieser Punkt wird tagtäglich von Menschen passiert, ohne dass sie wissen, dass hier ein Confluencepunkt ist. Als wir am Punkt waren, sahen wir zwei Bauern mit ihren Maultieren vorbeilaufen.

Vom Punkt aus hat man eine nette Aussicht. Nachdem wir die Fotos gemacht hatten, kehrten wir zurück zum Auto und fuhren zurück. Auf dem Rückweg nahmen wir eine geteerte Straße, die wieder auf die Hauptstraße zurückführte. Bei künftigen Besuchen ist diese Teerstraße zu empfehlen, da man viel schneller, angenehmer und autoschonender vorwärts kommt.

Gemeinsam fuhren wir nach Kilis und suchten die Ulu Camii, die Hauptmoschee im Ort. Dort hatten sich Marek und Branko mit ihren Freunden verabredet. Es war gar nicht so einfach, diese Moschee zu finden, da sie im engen, verwinkelten Gassengewirr der Altstadt liegt. Schließlich sagte, ein netter Mann, dass er mit dem Mofa voraus fahren werde und wir ihm folgen sollten. Durch die engen Gassen, durch die ein Auto gerade so hindurchpasst, konnte ich ihm kaum folgen. Der Imam zeigte uns die Moschee und danach wuschen wir uns an den Brunnen. Neben der Moschee ist ein kleiner Teegarten, dort erholten wir uns und tranken Tee. Branko musste immer wieder ums Eck, er hatte sich eine böse Grippe eingefangen. Dann erhielt Marek Antwort auf seine SMS. Ihre Freunde waren auch im Ort. Wir tauschten unsere Emailadressen aus und ich fuhr weiter zu 37N 38E.

English version

18-Jul-2005 --Story continues from 36N 36E.

After breakfast I took off to tackle point 37N 37E. The points with the same numbers are really particularly interesting. From Antakya I drove over the main road until I turned into a smaller road in the direction of Kilis. Two hitchhikers were standing after the turnoff. I stopped and we talked and then Marek and Branko from Slovakia got in. They had been told they had no chance to get away from here as basically nobody came past here. But no matter where you are in the world, there is always a confluencer to be added to the calculation. It got quite cramped as I had already filled up the boot and each one of them had a large traveller rucksack on them. They wanted to go to Kilis to meet friends there with whom they wanted to go to Syria. I told them that I wasn't going to Kilis, but would turn left before that. Then I explained the Degree Confluence Project to them and although they thought it was crazy, they immediately were excited about it.

When the distance to the point started to increase instead of decrease, I told them that I would turn round now and take the last exit that we had passed. I drove on further in order to find a place in the shade from where they could continue to hitchhike, but they also wanted to come to 37N 37E and so we explored the approach to the confluence point together. From the main road it was still more than 25 kilometres to the point. We approached the point via bumpy dirt roads. Since my already fairly low slung car was very full, the bottom of the car hit the road a few times, and then we needed to go uphill through a sea of stones. I basically had to close my eyes and get on with it without thinking about the consequences.

My old banger of a car suffered, but it kept going and we made it to a little village where we bought some water. After the village we got onto a tarred road again, but soon noticed it was veering away from the point. So we turned around, headed back to the village and continued along the road in the other direction, which took us back towards the confluence point. We ended up back on a dirt road which we turned off, and the new road finally took us towards the point. We drove around a mountain following the same road and were 250 meters below the point.

Branko took the GPS and made off for the point so fast we could hardly keep up with him: the old story that the one with the GPS races off, and the others have difficulty following him. While Branko waited at the Zero Point on us, I adjusted the coordinate display and what do you know, we were exactly on the spot. Since Branko had got there beautifully, we were saved doing the zero-dance, which would have been hard going on the steep ground. The confluence point lies on the steep north face surrounded by lots of jaggy undergrowth and some pistachio trees. People pass this point every day without knowing that it is a confluence point. While we were there we saw two farmers walking past with their mules.

There was a nice view from the point. After we had taken some photos, we returned to the car and drove back. On the way back we drove along a surfaced road which lead us back to the main road. Future visits should definitely be made along this better road, since you get along much faster, and pleasanter, and it is easier on the car.

We all drove to Kilise and looked for the Ulu Camii, the town's main mosque. Marek and Branko had arranged to meet their friends there. It wasn't very easy to find the mosque, since it was in the middle of the labyrinth of narrow little streets in the Old Town. Eventually, we met a nice man who said he would go in front on his moped and we could follow him. I almost couldn't follow him through the alleyways, which are barely wide enough for a car to get through. The Imam showed us the mosque and then we washed ourselves in the fountain. There is a little tea garden next to the mosque where we had a rest and drank some tea. Branko had to keep disappearing, because he had caught a nasty flu bug. Then Marek got an SMS. His friends were also in the town. We exchanged email addresses and I continued on to 37N 38E.


 All pictures
#1: Confluence
#2: North
#3: East
#4: South
#5: West
#6: GPS
#7: Visitors Marek Ďuriš, Branko Skokan, Harald Waldvogel
#8: Pistachios on the confluence hill
#9: More visitors
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)