W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Vietnam

2.6 km (1.6 miles) SW of Pang Xim, Ðắc Lắc, Vietnam
Approx. altitude: 666 m (2185 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 12°S 72°W

Accuracy: 253 m (830 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: West view #3: South view #4: North view #5: The Proof #6: Thin and me near the confluence #7: Tuan and Leatherman #8: Tuan and me back in Dalat

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  12°N 108°E (incomplete) 

#1: East view

(visited by Detlef Schuecker and Thin)

Deutsch

16-Mar-2011 -- As we had never been to Southeast Asia before, my wife and I decided to take a trip to Vietnam. There were also four unvisited Confluence Points on mainland Vietnam and I decided to try 108E 12N. The CP has a 45km direct air-line distance to the town of Dalat in the highland region of the southern part of Vietnam. Dalat was on our schedule anyway.

With a 3-day stopover in Hong Kong we reached Ho Chi Minh City, former Saigon. We stayed a few days, then flew up to Hanoi and worked our way back south passing Halong Bay, Da Nang, Hoi An and Nha Trang. A bus brought us up the winding road to Dalat at 1500m above sea level.

From Dalat I wanted to start the tour towards the CP. As I guessed this could get too difficult to do for me alone (and it really did), I phoned a travel agency in Dalat. I got in contact with Tuan, who is fluent in both English and Vietnamese, my guide for the tour. He picked me up with his 50cc bike at 7 at my hotel and we hired a second one for me.

These were really robust machines, later on we forced them through rivers and mud holes, deep half a meter, up and down steep hills on forest tracks, for kilometers in the first gear. They did not fail or refuse service, no flat tire. This could have caused real trouble for us, but they just kept running, thanks.

We started on asphalt roads and as we got into a 20km distance of the CP we continued on trails through the coffee plantations. We tried to find our way without a map. I had searched all Saigon and Hanoi for a decent map but could not find one. There was also no path indicated on Google maps, but from Google's terrain mode I decided to approach the CP from the east, as there were fewer withstanding hills. The satellite images also gave the impression of trails running along a river.

After a while we were on a track above a river and we were following two other bikes. One driver had a 10 liter bottle 0f water on his back seat, the other a second man with a leather jacket and leather hat. After half an hour or so of driving we all stopped and got into some conversation. Tuan and I explained our goal and the leatherman made some vague remarks about help. We saw the valley floor with the river some hundred meters below us and some huts and dredgers and weird machines at work. Leatherman claimed that these were illegal gold mines, hm. We cruised down to the river and lost 400m of height within a few kilometers of really narrow and slippery trails with a clay surface. Leatherman explained later, that these trails get impassable by bike during the rainy season or even after a rain. Then it needs an eight hour walk to get out. And as the sky looked like rain, we got a little nervous. 10% of all Vietnamese villages are cut off temporarily during the rainy season.

Anyway, we reached the river and a flat plateau with a height of about 600m. We passed villages of ethnic minorities with some huts and roofs made of bamboo leaves, I think. The people, mainly women with their babies and the children, looked very different compared to the 'Viets'. The color of their skin was much darker, they were taller and really skinny. They did not appear too friendly, no smile, not even the children, even though we waved to them on passing by. On our first meeting Tuan had explained that you need a permission to go to places with ethnic minority population. We did not have one. On our way back some hours later we were stopped by a policeman and questioned about that very subject. The interrogation took place in a cafe. Tuan could get us out of this difficult situation with the help of some drinks for the policeman and slight changes of the route we had been on.

In one of the villages a woman stopped us and shouted and pointed at me. I did not understand anything but tried to use my GPS device as sort of a passport. I showed it and tried to explained, that had worked very well with leatherman and his companions. But Tuan told me to stop. Then leatherman put his hand in his jacket and presented a gun. He put it back and we went on. Later Tuan explained: The woman had pretended, that it was too dangerous to go on. As an answer, leatherman had presented his gun to make sure, that he could defend himself (us?). Later, leatherman also claimed to be in charge of the region, some sort of a ranger. That all may or may not be true, first time in my life I witnessed someone pulling out a gun in my presence.

It was around 1 pm and leatherman invited us to his home to have lunch. His home, a wooden open hut, was within a 2km distance to the CP. There were some other men and women around, they probably had no electricity or water-taps, but the mobile phones did work (I think you only need a mast on the highest hill to cover a large area) and we had a nice meal with pork, rice, beans and the typical vietnamese soup 'pho' (The soup, that built a nation!) . The men also had some cans of 'tiger' beer, I only had one to keep clear for the things to come.

For me it was not clear, whether the party was leathermans's family or his staff. I asked to take a photo, but permission was not granted. I asked Tuan to offer some money to leatherman for the meal and assistance to reach the CP. So leatherman advised Thin to guide Tuan and me to the CP. Thin had been the driver of leatherman's bike. Off we went and followed some foot trails with the bikes. The trails were mostly bordered by some sort of bamboo jungle which was absolutely impassable. On some spots this jungle was burnt down. The mere bamboo sticks were left, all underbrush was burnt. We also passed some more villages. We reached a large mud hole, about 10m long and covered with some bamboo sticks. Thin was the first to go, he balanced on the bamboo sticks, his bike sank into the mud covering the axle, but the motor kept alive and helped getting out the bike. Then it was my turn. I decided to keep the bike on the bamboo and sink in the mud myself. So I did and sank in deeper than to the knee. But everything went well. The whole thing had discouraged Tuan and he kept waiting at the mud hole. Thin and I went on and followed the trail until we were closest to the CP. We did not find a hole in the bamboo and when I tried to get in I cut my finger at the sharp and hard leaves. So this was the end of the journey. Without a machete we could not make the last 253 meters. Additionally, the terrain alongside the path was very steep. So I decided to finish here and made the photos.

Thin and I picked up Tuan at the mud hole. With the help of Thin we could buy a liter of gas at a village. Tuan and I said thanks and goodbye to Thin. We were out of the wilderness just before it got dark. After 14 hours on the bike and 250km we were back in Dalat, safe and healthy and dirty and hungry.

It was great adventure, fun and pleasure, although the visit is incomplete! We were really lucky to meet leatherman and his campanions! Thanks to Thin and Tuan and leatherman.

Deutsch

16-Mar-2011 -- Da meine Frau und ich Südostasien überhaupt nicht kannten, entschieden wir uns Vietnam zu besuchen. Dort gab es auch noch 4 unerreichte Confluence Points auf dem Festland und ich wollte versuchen 108E 12N zu erreichen. Von dort waren es nur 45km Luftlinie bis Dalat, einer Stadt im Hochland von Südvietnam, die sowieso auf unserem Tourenplan stand.

Nach einem 3-tägigen Aufenthalt in Hong Kong erreichten wir Ho Chi Minh City, das frühere Saigon. Wir blieben ein paar Tage und flogen dann weiter nach Hanoi. Dann arbeiteten wir uns auf dem Landweg über Halong Bay, Da Nang, Hoi An und Nha Trang wieder zurück nach Süden. Per Bus erreichten wir über Bergstraßen die Stadt Dalat in 1500m Höhe. Von Dalat aus wollte ich den CP erreichen. Da ich schon annahm, dass das für mich allein schwierig werden könnte (was der Fall war) nahm ich Fühlung mit einem Tourbüro in Dalat auf. Das Büro vermittelte mir den Kontakt zu Tuan, der fließend Englisch und natürlich Vietnamesisch spricht und als Tourführer fungiert. Tuan holt mich mit seinem Moped um 7 Uhr im Hotel ab und wir mieten ein weiteress Moped für mich.

Das waren wirklich robuste Geräte, später quälten wir sie durch halbmetertiefe Sümpfe und Flüsse. Wir fuhren über Kilometer im ersten Gang mit Vollgas steile Waldpfade hoch. Die Maschine liefen weiter, nicht mal einen Platten hatten wir. Ein Ausfall des Moped hätte uns wirklich in Schwierigkeiten bringen können, Glück gehabt.

Wir starteten auf asphaltierten Straßen. Als wir in einen Abstand von 20km Luftlinie zum CP kamen versuchten wir uns ihm auf Pfaden und Wegen unter anderem durch die zahlreich vorhandenen Kaffeplantagen zu nähern. Wir hatten keine Karte. Ich hatte ganz Saigon und Hanoi nach einer guten Karte abgesucht aber war nicht fündig geworden. Auch Google maps zeigte keine Wege. Aus der Höhenlinienansicht von maps ging allerdings hervor, dass es vermutlich günstiger war, sich dem CP von Osten aus zu nähern, da dort weniger Hügel im Weg standen. Die Satellitenfotos ließen auch vermuten, dass es dort Pfade entlang eines Flusses gab.

Nach einer Weile fuhren wir auf oberhalb eines Flusses hinter zwei weiteren Mopeds her. Einer der Fahrer hatte einen 10 Liter Wasserkanister auf dem Rücksitz, der andere Fahrer einen Mann in Lederjacke und mit Lederhut. Nach einer halben Stunde stoppten wir und unterhielten uns. Tuan und ich erklärten unser Ziel und der Lederjackenmann sagte wage Hilfe zu. Wir sahen den Talgrund mit Fluß einige hundert Meter unter uns. Man konnte Hütten, Bagger und merkwürdige Maschinen erkennern. Der Lederjackenmann behauptete, es seien illegale Goldschürfer an der Arbeit. Naja. Wir machten den Abstieg zum Fluß und verloren innerhalb von eingen Kilometern 400 Höhenmeter auf engen und schlüpfrigen Lehmpfaden. Der Lederjackenmann erklärte später, dass diese Pfade für die Mopeds während der Regenzeit oder auch nach einem einzigen Regen unpassierbar werden. Dann ist 8 Stunden Laufen angesagt. Wir wurden ein bißchen nervös, weil es den ganzen Tag nach Regen ausgesehen hatte. 10% aller vietnamesischen Dörfer sind während der Regenzeit von der Aussenwelt teilweise abgeschnitten, so mein Vietnamführer.

Wie dem auch sei, wir erreichten den Fluß und ein flaches Plateau in 600m Höhe. Wier kamen durch Dörfer der ethnischen Minderheiten, bestehend aus einigen Hütten mit Bambusblätterdach. Die Menschen, haupsächlich Frauen mit Babies und Kinder, sahen sehr anders aus als die 'Viets'. Ihre Haut war viel dunkler und sie waren deutlich größer und schlanker. Sie guckten finster, kein Lächeln, nichtmal von den Kindern als wir vorbeifuhren und winkten. Bei unserem ersten Treffen hatte Tuan erklärt, dass man als Ausländer eine Genehmigung zum Besuch in Gegenden mit ethnischen Minderheiten benötigt. Wir hatten keine. Als wir einige Stunden später auf dem Rückweg waren stoppte uns ein Polizeibeamter auf einem Moped und fragte uns in einem Cafe genau nach dem Punkt. Tuan konnten die Situation mit einigen Getränken für den Polizisten und Wahrheitsanpassungen entschärfen.

In einem der Dörfer stoppte uns eine Frau. Sie schrie und zeigte auf mich. Ich verstand nichts aber probierte mein GPS als Ausweis zu benutzen. Ich zeigte es und versuchte zu erklären, das hatte bei dem Lederjackenmann und dessen Gefährten gut geklappt. Aber Tuan sagte, ich solle aufhören. Dann griff der Lederjackenmann in seine Lederjacke und zog eine Pistole. Er zeigte sie und steckte sie dann wieder ein und wir fahren weiter. Später behauptete Tuan, die Frau habe gesagt, es sei gefährlich weiterzufahren. Als Antwort hatte der Lederjackenman unterstrichen, dass er sich (uns?)gut verteidigen könne. Später sagte der Lederjackenmann, dass er für die Region eine Art Ranger sei. Der Wahrheitsgehalt bleibt unklar, es war jedenfalls das erste Mal, dass jemand in meiner Anwesenheit eine Pistole gezogen hat.

Es waren inzwischen gegen ein Uhr Nachmittags und der Lederjackenmann lud uns zu sich zu Mittag ein. Sein Zuhause, eine offene Holzhütte, war 2km vom CP entfernt. Es waren noch einige weitere Männer und Frauen anwesend, es gab zwar vermutlich keinen Strom oder fließend Wasser aber das Mobiltelfon ging. Vermutlich reicht ein Mast auf einem hohen Hügel um die ganze Gegend zu versorgen. Es gab lecker Schweinefleisch, Reis, Bohnen und die typisch vietnamesische Suppe 'Pho' (The soup, that built a nation!). Die Männer tranken auch einige Dosen 'Tiger' Bier. Ich beschränkte mich auf eine einzige, weil ich bei den kommenden Dingen noch fahren mußte.

Mir war es nicht klar, ob die Gesellschaft die Familie des Lederjackenmann war oder seine Angestellten. Ich bat darum, ein Foto machen zu dürfen, aber das wollte der Lederjackenmann nicht. Ich bat Tuan, dem Lederjackenmann für das Essen und die Hilfe zum Erreichen des CP Geld anzubieten. So wies der Lederjackenmann Thin an, Tuan und mich zum CP zu bringen. Thin war der Fahrer des Mopeds des Lederjackenmanns gewesen. Wir fuhren los und folgten den Fußwegen mit den Mopeds. Die Wege wurden durch absolut unpassierbaren Bambusdschungel begrenzt. An einigen Orten war dieser Dschungel niedergebrannt, die Bambustäbe standen noch aber alles Unterholz war verbrannt. Wir kamen auch durch einige weitere Dörfer. Wir erreichten ein ca. 10m langes Sumpfloch, über das einige Bambusstäbe führten. Thin war der erste, der es überquerte, indem er auf den Bambusstäben balancierte und das Moped bis zur Achse im Schlamm versacken ließ. Aber der Motor lief weiter und half mit, das Fahrzeug aus dem Schlamm zu bringen. Dann war ich an der Reihe. Ich entschied mich, das Moped auf den Bambusstäben zu halten und selber in den Schlamm zu steigen. Ich sackte bis zum Knie hinein, aber alles klappte. Die ganze Geschichte hatte Tuan entmutigt und er blieb vor dem Schlammloch zurück. Thin und ich fuhren den Fußpfad weiter bis wir an die Stelle kamen, die dem CP am nächsten war. Wir probierten vergeblich ein Loch im Bambusdschungel zu finden und als ich versuchte, dort einzudringen schnitt ich mir sofort an den scharfkantigen und harten Bambusblättern die Finger auf. Das war also das Ende unserer Reise. Ohne die Hilfe einer Machete kamen wir bis auf 253 Meter an den CP heran. Zusätzlich fiel das Gelände jenseits des Pfades steil ab. So entschied ich mich hier die obligatorischen Fotos zu machen.

Thin und ich holten Tuan am Schlammloch ab. Mit Thins Hilfe gelang es noch in einem der Dörfer wenigstens noch jeweils einen Liter Sprit für die Mopeds zu kaufen. Tuan und ich verabschiedeten uns von Thin und waren kurz vorm Dunkelwerden wieder aus der Wildnis raus. Nach 14 Stunden auf den Mopeds und 250km waren wir wieder zurück in Dalat, heil und gesund aber schmutzig und hungrig.

Es war ein tolles Abenteuer und hat großen Spaß gemacht, obwohl der Besuch nicht vollendet ist! Wir hatten wirklich Glück, dass wir Lederjackenmann und seine Leute getroffen haben. Danke an Thin, Tuan und den Lederjackenmann.


 All pictures
#1: East view
#2: West view
#3: South view
#4: North view
#5: The Proof
#6: Thin and me near the confluence
#7: Tuan and Leatherman
#8: Tuan and me back in Dalat
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)