W
NW
N
N
NE
W
the Degree Confluence Project
E
SW
S
S
SE
E

Namibia : Hardap

18.6 km (11.6 miles) S of Maltahöhe, Hardap, Namibia
Approx. altitude: 1508 m (4947 ft)
([?] maps: Google MapQuest Multimap world confnav)
Antipode: 25°N 163°W

Accuracy: 10 m (32 ft)
Click on any of the images for the full-sized picture.

#2: West view #3: North view #4: East view #5: GPS reading #6: 2nd GPS #7: The group #8: Lucerne bush

  { Main | Search | Countries | Information | Member Page | Random }

  25°S 17°E  

#1: South view

(visited by Frieder Dornseifer, Kevin Otto, Robin Otto, Karl-Ernst Otto, Heiko Jopke, Jutta Jopke, Lars Erik Dornseifer, Helena Dornseifer, Gabriele Dornseifer and Irmgard Mahlbacher)

English version

Deutsch

22-Dez-2007 -- Die letzten 40 m gehen wir zu Fuß, weil wir Angst haben, die Autoreifen könnten Schaden nehmen. Da ist die Confluence 25S 17E, gleich neben einem Busch! Bis hier her hat uns der Farmer Herr Karl-Ernst Otto mit seinen Söhnen Kevin und Robin auf den letzten 7 km geführt. Unglaublich, ein Erstbesuch einer Confluence an unserem dritten Urlaubstag in Namibia!

Bereits Anfang 2007 begann die Planung der Reiseroute für unseren Namibiaurlaub, der für die Weihnachtsferien anberaumt war. Als ich dann die Ziele kurz vor unserem Abflug aus Deutschland ins GPS geladen habe, warf ich noch einen Blick auf diese Seite und stellte fest, 25S 17E liegt in unmittelbarer Nähe des Hudup Rest Camp, das Jutta für uns gebucht hat. Also eine Überlegung wert, einen Erstbesuch zu wagen!

Entlang der C19, die wir aus Richtung Mariental kommend befahren, verlaufen beidseitig der Straße die Zäune der Farmer. Das Gelände ist stellenweise nicht befahrbar und sehr unwegsam. Sollten wir wirklich ausreichend Zeit haben, diese Confluence zu besuchen?

Abends angekommen auf der Hudup Campside, werfen wir noch mal einen Blick aufs GPS. Nur 13 km südwestlich liegt sie, die Confluence 25S 17E, und es scheint als könnte man der Straße D0804 noch einige Kilometer folgen und näher an sie heran kommen. Heiko will von der Idee nicht ablassen und wir beschließen am nächsten Morgen einen Versuch zu unternehmen.

Die Autos sind gepackt und bevor wir unsere Fahrt nach Sesriem fortsetzen, folgen wir dem Schotterweg D0804. Auf Höhe der Confluence ist eine Einfahrt, das Tor steht offen und wir erlauben uns einzufahren. Im Tal vor uns ist eine Farm. Herr Otto kommt gleich auf uns zu und wir können unser Anliegen in unserer Heimatsprache besprechen.

Gemeinsam mit seinen zwei Söhnen Kevin und Robin führt Herr Otto uns sicher zur Confluence. Von Kevin haben wir in der kurzen Zeit soviel Wissenswertes über seine Heimat erfahren, was wir nicht im Reiseführer lesen konnten. So wächst der Luzernebusch, dessen Blüten lila und essbar sind, nur hier in der Region des Schwarzrandgesteins!

Dass wir diesen Erstbesuch der Confluence 25S 17E in solch kurzer Zeit realisieren konnten, verdanken wir der Aufgeschlossenheit und Freundlichkeit der Familie Otto, dafür nochmals vielen Dank. Namibia ist ganz sicher eine Reise wert. Wir kommen wieder!

English version

22-Dec-2007 -- Farmer Karl-Ernst Otto, his sons Kevin and Robin helped to lead the way, for the last 7 km. Being afraid that the car tires could be damaged, we decided to walk the last 40 meters. Confluence 25S 17E is there, just next to the bush! We cannot believe that we were able to visit a first confluence point already on the 3rd day of our holidays in Namibia!

Early in 2007, we started to plan our itinerary for our Namibia holidays during the Christmas break. While I was programming the itinerary into the GPS, I found out that the location 24S 17 E was very close to the Hudup Rest Camp, which Jutta had booked for us. Therefore, it was worthwhile to try a first visit!

We took the C19 route to Mariental. Farmers' fences bordered both sides of the road all along the route. In some parts, the ground was very rough and not suitable for driving. Should we really have enough time to visit this Confluence?

When we arrived at the Hudup campsite in the evening, we immediately checked again the GPS. Only 13 km to the West, and we should reach confluence 25S 17E! At that moment it looked to be possible to follow the road D804 another few kilometres to get a little bit closer. Heiko insisted on keeping to this plan and we decided to try again the next morning.

Our cars are packed and we take the gravel track D804, before we continue our journey to Sesriem. At the level of the Confluence, we can see an open gate which we decide to pass. Down in the valley is a farm house, and soon Mr. Otto approaches us to whom we express our request in our maternal language.

Mr. Otto leads us together with his two sons Kevin and Robin to the Confluence. During our short visit, Kevin tells us about his country. We were intrigued, and learned things that you would never read in a travel guide. We get to know that the "Lucerne bush", with its purple flowers, grows only in areas of the black rocks. The flowers are even eatable.

Without the spontaneous kindness and support of the Otto family we would not have been able to reach confluence 25S 17E so quickly. We would like to thank Mr. Otto and his sons again. Namibia is a wonderful place to travel to. We will come again!


 All pictures
#1: South view
#2: West view
#3: North view
#4: East view
#5: GPS reading
#6: 2nd GPS
#7: The group
#8: Lucerne bush
ALL: All pictures on one page (broadband access recommended)